Antarktis-Studie:

Schelfeis-Gebiete seit 1997 um 44% geschrumpft

Wissenschaft
13.10.2023 06:58

In den vergangenen 25 Jahren haben sich knapp 44 Prozent der Schelfeis-Gebiete in der Antarktis verkleinert. Das konnte jetzt ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung anhand der Auswertung von Satellitendaten zeigen. Durch die Eisschmelze gelangten demnach knapp 67 Billionen Tonnen Süßwasser in die Ozeane.

Beim Schelfeis handelt es sich um großflächige, bis zu 1000 Meter dicke Eisplatten, die auf dem Meer schwimmen, aber noch mit dem Land verbunden sind. Gespeist werden sie von schnell fließenden Teilen des Eisschildes, der den antarktischen Kontinent bedeckt. Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung gilt als wahrscheinliche Ursache für das Abschmelzen der Schelfeistafeln.

Das Schelfeis übt dabei „eine entscheidende Kontrolle über die Geschwindigkeit des Eisabflusses in den Ozean aus“, schreiben die Wissenschaftler um Benjamin Davison von der University of Leeds in Großbritannien in ihrer Arbeit, die im Fachjournal „Science Advances“ veröffentlicht wurde.  Die ins Meer ragenden Eisplatten gelten als Achillesferse des antarktischen Eisschildes: Schmilzt das Schelfeis, verringert sich seine Stützkraft. Die mächtige Eiskappe über dem Kontinent könnte dadurch rascher an Masse verlieren und verstärkt zum globalen Meeresspiegelanstieg beitragen.

100.000 Satellitenbilder analysiert
Um den „Gesundheitszustand“ aller antarktischer Schelfeisflächen in den Jahren 1997 bis 2021 nachzuvollziehen, haben die Wissenschaftler mehr als 100.000 Satellitenaufnahmen analysiert. Sie nutzten dazu vor allem Daten der Satelliten „CryoSat-2“ und „Sentinel-1“ der Europäischen Weltraumagentur ESA und vom EU-Erdbeobachtungsprogramm Copernicus, die die Antarktis auch bei bewölktem Himmel und in den langen Polarnächten überwachen können. Jan Wuite und Thomas Nagler von der Innsbrucker Firma ENVEO berechneten eine kontinuierliche Zeitreihe von monatlichen Eisgeschwindigkeitskarten der Antarktis aus „Sentinel-1“-Daten, die die Grundlage zur Berechnung des Eismassenflusses und dessen zeitlicher Änderung sind.

Der Analyse zufolge haben 71 der 162 antarktischen Schelfeisgebiete zwischen 1997 und 2021 an Volumen verloren, 29 dieser Flächen legten an Masse zu, und 62 veränderten sich nicht wesentlich. Von den schmelzenden Schelfeisgebieten haben 48 in nur 25 Jahren mehr als 30 Prozent ihrer ursprünglichen Masse verloren.

Starke regionale Unterschiede
Dabei zeigten sich starke regionale Unterschiede: Fast alle Schelfeisgebiete auf der Westseite der Antarktis verzeichneten Rückgänge. „Auf der Ostseite hingegen ist die Variabilität größer: einige Schelfeisgebiete haben an Masse verloren, während andere gleichgeblieben sind oder sogar an Masse zugenommen haben“, erklärte Nagler gegenüber der APA.

Den Forschern zufolge hängt das mit der Meerestemperatur und den Meeresströmungen um die Antarktis zusammen: In der westlichen Hälfte der Antarktis greifen warme Meeresströmungen das Schelfeis schnell von unten her an, „während ein großer Teil der Ostantarktis derzeit durch ein Band aus kaltem Wasser an der Küste vor dem warmen Wasser in der Nähe geschützt ist“.

Größter Eisverlust am Getz-Schelfeis
Einige der größten Eisverluste wurden auf dem Getz-Schelfeis beobachtet, wo im Untersuchungszeitraum 1,9 Billionen Tonnen Eis verloren gingen. Nur fünf Prozent davon waren auf das Kalben, also das Abbrechen größerer Eisstücke, zurückzuführen. Das Gros schmolz an der im Meereswasser liegenden Basis.

Ähnlich das Bild beim Pine-Island-Schelfeis, das im Untersuchungszeitraum 1,3 Billionen Tonnen Eis verlor - zwei Drittel davon durch das Abschmelzen an der Unterseite. Im Gegensatz dazu hat das von viel kälterem Meereswasser umspülte Amery-Schelfeis auf der Ostseite der Antarktis um 1,2 Billionen Tonnen Eis zugelegt.

67 Billionen Tonnen Schmelzwasser
Im Lauf von 25 Jahren gelangten fast 67 Billionen Tonnen Schmelzwasser in den Ozean. Dem steht ein Eiszuwachs von 59 Billionen Tonnen, welcher aus dem Eisschild kommt, gegenüber, wodurch sich ein Nettoverlust von rund 7,5 Billionen Tonnen Eis ergibt. Das könnte erhebliche Auswirkungen nicht nur auf das Eissystem der Antarktis, sondern auch auf die globale Zirkulation der Meeresströmungen haben.

Denn das abschmelzende Süßwasser verdünnt das salzige Meereswasser, das daher länger braucht, um abzusinken. Dieses Absinken wirkt aber wie ein Motor, der das globale Zirkulationssystem der Ozeane antreibt, welches Nährstoffe, Wärme und Kohlenstoff transportiert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele