Zwei Angreifer tot

Bombenanschlag in Ankaras Regierungsviertel

Ausland
01.10.2023 13:31

Am Sonntagvormittag ist die türkische Hauptstadt Ankara von einer massiven Explosion erschüttert worden. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge war ein Bombenanschlag auf das Innenministerium geplant. Doch die zwei Angreifer dürften mit ihrem Vorhaben gescheitert sein. Sie schafften es nicht ins Innere des Ministeriums.

Einer der Attentäter habe sich in die Luft gesprengt, der andere sei von Sicherheitskräften ausgeschaltet worden, teilte das Innenministerium mit. Zahlreiche Polizei- und Rettungsfahrzeuge waren im Einsatz, wie auf Bildern in sozialen Medien zu sehen war.

Innenminister Ali Yerlikaya erklärte: „Gegen 9.30 Uhr hielten zwei Terroristen mit einem leichten Nutzfahrzeug vor dem Eingangstor der Generaldirektion für Sicherheit im Innenministerium an.“ Bei einem Schusswechsel im Anschluss an die Explosion seien zwei Polizisten verletzt worden, allerdings nicht lebensgefährlich. Zudem seien auch „verdächtige Pakete“ in der Nähe kontrolliert gesprengt worden.

Medien: Attentäter scheitern an Wachen
Der Anschlagsort befindet sich auch in der Nähe des Parlaments, wo sich am heutigen Sonntag die Abgeordneten das erste Mal nach der Sommerpause versammeln. Auch Präsident Recep Tayyip Erdogan soll eine Rede halten. Auf Videos war seine Ankunft vor dem Parlament zu sehen. Trotz der höheren Sicherheitsmaßnahmen wurde die Ankunft Erdogans mit Ehrenkompanie und Militärmusik gefeiert (siehe Video unten).

Die türkische Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein. Zudem sei eine Nachrichtensperre zu dem Thema verhängt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Allerdings berichteten türkische Medien, dass die beiden Attentäter mit ihrem Versuch, ins Innenministerium zu stürmen, an den dort postierten Wachen gescheitert seien. Daraufhin habe sich einer der beiden in die Luft gesprengt.

Außenministerium verurteilt „abscheulichen Angriff“
Das österreichische Außenministerium verurteilte den „abscheulichen Angriff“ und wünschte den Verletzten eine rasche Genesung. „Wir lehnen alle Formen des Terrorismus ab und sind solidarisch mit der Türkei“, so das Ministerium in einer via X (vormals Twitter) verbreiteten Stellungnahme.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kostenlose Spiele