20.02.2012 14:07 |

Für alle abrufbar

Forscher erstellt revolutionäre Permafrost-Karte

Das zunehmende Auftauen der Permafrostböden hat für besiedelte Gebiete, Infrastruktur sowie Ökosysteme weitreichende Konsequenzen. Wo man sich in Zukunft besonders mit diesem Problem auseinandersetzen muss, zeigt jetzt ein Geograph der Universität Zürich anhand neuer Permafrost-Karten. Es seien die weltweit präzisesten Karten, die derzeit verfügbar sind, heißt es vonseiten der Universität. Sie sind mittels Google Earth darstellbar.

Permafrost, also Fels oder Boden, der über zwei Jahre eine Temperatur unter dem Gefrierpunkt aufweist, kann wegen des Klimawandels zum Problem werden. Tauen solche Böden auf, können sich in den Bergen zum Beispiel Felsbrocken lösen und ins Tal donnern oder im Gestein verankerte Seilbahn- und Strommasten instabil werden.

Um solchen Gefahren zu begegnen, müssen Experten möglichst genau wissen, wo Permafrost-Böden in Zukunft auftauen könnten. Bestehende Karten der Permafrostgebiete sind aber mit großen Unsicherheiten behaftet, wie die Universität Zürich am Montag mitteilte. Der Grund: Die Verhältnisse im Untergrund sind weltweit nicht einheitlich kartiert, ein Vergleich zwischen den einzelnen Gebieten daher schwierig und aufwendig.

Permafrost-Boden teilweise wie ein "Fleckerlteppich"
Der Glaziologe Stephan Gruber von der Uni Zürich hat nun weltweite Permafrost-Karten (im Bild der Himalaya) erstellt, die präziser sind als alle früheren. Insgesamt schätzt der Wissenschaftler im Fachmagazin "The Cryosphere", dass sich die globalen Permafrost-Regionen auf eine Fläche von 22 Millionen Quadratkilometern erstrecken. Das entspricht knapp einem Sechstel der weltweiten Landoberfläche. Zum Vergleich: Österreich ist gut 84.000 Quadratkilometer groß.

Die räumliche Verteilung des Permafrosts gleicht dabei laut Gruber an vielen Orten einem "Fleckerlteppich": Permafrost-Böden können dicht neben nicht gefrorenen Böden auftreten. Das heißt, dass es oft schwierig ist, Permafrost mit Sicherheit zu identifizieren.

Wahrscheinlichkeiten für Permafrost errechnet
Grubers Karten tragen diesen Unsicherheiten Rechnung, indem sie Wahrscheinlichkeiten für Permafrost angeben. Die Verteilungskarten des Züricher Forschers basieren auf Daten zur Lufttemperatur und Höhenlage. Sie können ab sofort per Download in den virtuellen Globus Google Earth eingebunden werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.