Aufträge nicht bezahlt

KitzVenture-Prozess endete mit Haft und Freispruch

Tirol
25.09.2023 13:20

Mit Spannung war am Montag am Innsbrucker Landesgericht die Fortsetzung des Betrugsprozesses um die KitzVenture GmbH erwartet worden. Schlussendlich wurde Geschäftsführer Patrick Landrock wegen Vortäuschung der Zahlungswilligkeit und Zahlungsfähigkeit - nicht rechtskräftig - zu einer unbedingten Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

Der Betrugsprozess gegen zwei Verantwortliche der KitzVenture GmbH mit Sitz im Bezirk Kitzbühel hat am Montag am Landesgericht Innsbruck mit einer unbedingten Haftstrafe und einem Freispruch geendet. Der zweitangeklagte Geschäftsführer Patrick Landrock wurde wegen schweren Betrugs zu einer unbedingten Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig. Der Erstangeklagte wurde hingegen freigesprochen. Letzteres Urteil war bereits rechtskräftig.

Fixzinssatz von 9,75 Prozent versprochen
Den beiden Männern war schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen worden. Bei der Verleitung von Personen zu einer Veranlagung soll es zu einem Schaden von rund 176.000 Euro gekommen sein. Die Angeklagten sollen diesbezüglich laut Anklage zwischen September 2016 und März 2017 Intensiv-Investments mit einem Fixzinssatz von 9,75 Prozent beworben und damit 79 Personen zu einer Veranlagung verleitet haben. Von diesem Anklagepunkt wurden beide am Montag am Landesgericht Innsbruck letztlich freigesprochen.

Verurteilt wurde Landrock hingegen in einem anderen Punkt: Er soll unter Vortäuschung der Zahlungswilligkeit und Zahlungsfähigkeit Medienunternehmen zu Werbeeinschaltungen im Wert von über 658.000 Euro verleitet und diese in Anspruch genommen haben.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele