Heftige Vorwürfe

Russell Brand wegen sexueller Nötigung angezeigt

Society International
18.09.2023 21:45

Der britische Komiker und Schauspieler Russell Brand ist nach Angaben der Polizei in London wegen sexueller Nötigung angezeigt worden. Am Sonntag habe die Polizei „einen Bericht über sexuelle Nötigung erhalten“, die sich vor 20 Jahren im Londoner Stadtteil Soho ereignet haben solle, teilte die Metropolitan Police am Montag mit. Polizeibeamte stünden in Kontakt mit der betroffenen Frau und „werden ihr Unterstützung anbieten“.

Aufgrund gemeinsamer Recherchen hatten am Samstag mehrere britische Medien über Vorwürfe der sexuellen Gewalt gegen Brand berichtet. Demnach beschuldigen vier Frauen den heute 48-Jährigen, sie zwischen 2006 und 2013 missbraucht zu haben. Der Ex-Mann der US-Popsängerin Katy Perry weist die Vorwürfe kategorisch zurück.

Polizei ermittelt
Die Polizei erklärte, sie sei in Kontakt mit den Zeitungen und den Dokumentarfilmern des Senders Channel 4, „um sicherzustellen, dass jede, die glaubt, Opfer eines Sexualdelikts geworden zu sein, weiß, wie sie dies der Polizei melden kann“.

Die Sängerin Dannii Minogue nannte Brand in einem Interview mit dem „Mirror“ ein „abscheuliches Raubtier“. (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Die Sängerin Dannii Minogue nannte Brand in einem Interview mit dem „Mirror“ ein „abscheuliches Raubtier“.

Emotional ausgebeutet und missbraucht
Eine der Frauen gab laut der in der „Sunday Times“ veröffentlichten Recherche an, Brand habe sie in seinem Haus in Los Angeles vergewaltigt. Eine weitere sagte, sie sei von dem Star während einer dreimonatigen Beziehung sexuell angegriffen worden, als sie selbst gerade 16 und noch in der Schule gewesen sei. Neben den vier Frauen mit Missbrauchsvorwürfen berichteten weitere Frauen, Brand habe sie emotional ausgebeutet und missbraucht.

Die „Times“ und die „Sunday Times“ meldeten am Montag, weitere Frauen hätten sich wegen Brands Verhalten in den frühen 2000er Jahren gemeldet. Die Zeitungen veröffentlichten jedoch zunächst keine weiteren Informationen dazu.

Katy Perry und Ex-Mann Russell Brand (Bild: EPA)
Katy Perry und Ex-Mann Russell Brand

Brands Verlag kündigt Maßnahmen an 
Brands ehemalige Arbeitgeber BBC und Channel 4 sowie eine Produktionsfirma haben Untersuchungen angekündigt. Ein Sprecher von Premierminister Rishi Sunak nannte die Vorwürfe „sehr ernst und besorgniserregend“. Sunak habe klargemacht, „es sollte nie Raum für Belästigung geben, egal wo“. Brands Verlag Bluebird kündigte an, „alle künftigen Veröffentlichungen“ zurückzustellen.

Kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe trat Brand bei einer ausverkauften Comedy-Veranstaltung in London auf. Das Theater Royal Windsor erklärte am Montag jedoch, seine für Dienstag angesetzte Show sei verlegt worden.

Taten fanden auf Höhepunkt des Ruhms statt 
Brand hatte seine Karriere als Komiker in den frühen 2000er Jahren begonnen. Zwischen 2006 und 2013, als die ihm vorgeworfenen Taten stattgefunden haben sollen, war er auf dem Höhepunkt seines Ruhmes: Er arbeitete für mehrere britische Fernsehsender und spielte in mehreren Hollywoodfilmen mit, etwa an der Seite von Kristen Bell in „Nie wieder Sex mit der Ex“.

Ehefrau Laura schwanger
Brand hatte nach eigenen Angaben sexuelle Beziehungen zu Hunderten Frauen. Von 2010 bis 2012 war er mit US-Popstar Katy Perry verheiratet. Mit seiner aktuellen Ehefrau Laura Gallacher hat er zwei Kinder und erwartet derzeit ein drittes. Zuletzt war Brand mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien aufgefallen. Sein Youtube-Kanal hat etwa sieben Millionen Follower. X-Chef Elon Musk, der rechte US-Moderator Tucker Carlson sowie die Influencer Andrew und Tristan Tate, gegen die in Rumänien bald ein Prozess wegen sexueller Ausbeutung von Frauen beginnt, drückten Brand ihre Unterstützung aus.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele