Versuche mit Futter

Wölfe & Hunde suchen lieber mit Augen als mit Nase

Wissenschaft
13.09.2023 20:00

Hunde und Wölfe beobachten genau, was Menschen mit ihrem Futter tun, berichtet der Wiener Verhaltensforscher Sebastian Vetter. Sie fanden verborgene Küken(teile) rascher, wenn sie beim Verstecken zusehen konnten, als wenn sie sich beim Suchen auf den Geruchssinn verlassen mussten. Die legt nahe, dass die Tiere lieber visuell suchen, als sich auf ihren Geruchssinn zu verlassen. 

Vetter und Kollegen versteckten neun Timberwölfen und acht Mischlingshunden des Wolfsforschungszentrums in Ernstbrunn (NÖ) der Veterinärmedizinischen Universität Wien mehrere Küken beziehungsweise halbe Küken in einem knapp siebenhundert Quadratmeter großen Gehege.

Teils dürften die Tiere beim Verstecken zusehen
Die Hunde waren kleiner als die Wölfe, hätten bei großen Futterstücken länger zum Fressen gebraucht und wären für weitere Suchaktionen dann wohl zu wenig motiviert gewesen, so die Forscher in der Fachpublikation. Teils durften die Tiere beim Verstecken zusehen, teils war ihnen die Sicht zum Versuchsgehege versperrt.

In Ernstbrunn wird das Verhalten von Hunden und Wölfen erforscht. (Bild: APA/HANS KLAUS TECHT)
In Ernstbrunn wird das Verhalten von Hunden und Wölfen erforscht.

Wölfe waren in beiden Situationen schneller als ihre domestizierten Verwandten, weil sie vermutlich motivierter und ausdauernder vorgingen. Die Studie wurde im Fachjournal „Plos One“ veröffentlicht.

„Orientieren sich nicht nur am Geruch“
Sowohl die Hunde als auch die Wölfe fanden das Futter rapider und legten bei der Suche kürzere Strecken zurück, wenn sie beim Verstecken zusehen konnten, berichten die Wissenschafter. „Dies legt nahe, dass sie sich dann nicht bloß am Geruch orientierten, um die Belohnungen zu finden“, schrieben sie. Die Tiere hatten also offensichtlich die Menschen gut beobachtet und sich die räumlichen Lagen der Verstecke gemerkt.

Wölfe überflügelten ihre domestizierten Verwandten in beiden Fällen. Das liegt wahrscheinlich nicht an besserer Beobachtungsgabe oder räumlicher Orientierung, sondern an höherer Motivation und Suchausdauer, meinen die Forscher. Ob es vielleicht auch an der Größe der Futterbelohnung gelegen haben könnte, wurde nicht getestet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele