Ärger bei Bussen

Neuer Fahrplan sorgt für Kritik von Pendlern

Burgenland
18.08.2023 07:05

Nicht alle sind mit den anstehenden Änderungen beim Busverkehr zufrieden. Alle Anregungen sollen ernst genommen werden. Betroffene befürchten, dass sie künftig länger unterwegs sind oder ein Sammeltaxi brauchen.

Der am Mittwoch präsentierte neue Fahrplan für den öffentlichen Verkehr im Burgenland – die „Krone“ berichtete – stößt nicht überall auf Wohlwollen. Schon tags darauf trudelten die ersten Reaktionen von unzufriedenen Pendlern ein.

Ein Betroffener berichtet, dass er durch den neuen Fahrplan am Morgen eine halbe Stunde länger von Güssing nach Wien brauchen werde. Da das zu Problemen bei der Arbeitszeit führen würde, müsste er einen früheren Bus nehmen. Der fahre aber nur in St. Michael weg – um dorthin zu gelangen, bräuchte er ein Sammeltaxi.

Zitat Icon

Wenn man mitten in der Nacht aufstehen muss und sich dann noch um ein Taxi kümmern muss bzw. umsteigen muss - was ist daran denn pendlerfreundlich?

Ein Betroffener

Brief an Landesrat und Landeshauptmann
Der Bürgermeister von Schandorf, Bernhard Herics, hat sogar einen Brief an den Landeshauptmann und den zuständigen Landesrat geschrieben. Auch seine Kritik lautet ähnlich. Bisher habe man mit dem G1 von Schandorf direkt nach Wien und retour fahren können. Künftig müssten die Pendler per Sammeltaxi nach Großpetersdorf fahren und könnten erst dort in den Bus steigen. Herics schlägt als Lösung des Problems vor, die Linie B016 über Schandorf zu führen, damit die Pendler mit dem Bus nach Großpetersdorf fahren können und sich nicht ein Taxi bestellen müssen.

„Schon jetzt ist klar, für etliche Tagespendler wird sich die Situation verschlechtern“, warnt auch ÖVP-Verkehrssprecher Hans Unger. Teilweise würden Betroffene eine Stunde pro Tag verlieren. Daher werde es auch für die Arbeiterkammer lohnenswert sein, einen Blick auf die neuen Bus-Fahrpläne zu werfen.

Kritik ernst genommen
Beim Büro von Landesrat Heinrich Dorner wird betont, dass sich die Verkehrsbetriebe Burgenland (VBB) jede Anregung im Detail anschauen und auch beantworten. Die Kritik werde ernst genommen und es werde versucht, zufriedenstellende Lösungen zu erarbeiten.

Neue Hotline
Bei den Verkehrsbetrieben sei außerdem eigens eine Hotline ( 0800 500 805) eingerichtet worden, an die sich Pendler mit Fragen wenden können. Das Ziel sei, ein Angebot zu schaffen, das möglichst viele Menschen anspreche. Die ÖVP hingegen sei aufgefordert, konstruktiv mitzuarbeiten und nicht die Pendler mit ihren Aussagen zu verunsichern, heißt es aus dem Büro Dorner.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
12° / 25°
einzelne Regenschauer
11° / 25°
wolkig
11° / 25°
wolkig
12° / 26°
wolkig
11° / 25°
wolkig



Kostenlose Spiele