Attacken erschweren

„Schutzräume“ für Obdachlose geöffnet

Wien
13.08.2023 07:00

Bis zu 50 Personen finden im Tageszentrum Obdach Josi nun auch in der Nacht Platz. So sollen weitere Attacken verhindert werden.

Von einer noch nie da gewesenen Situation in der Wohnungslosenhilfe spricht Barbara Trsek, Bereichsleitung von FSW Obdach, Tageszentren auch nachts öffnen zu müssen. Genau das veranlasste Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Samstag, nachdem es mehrere Messerattacken auf wehrlose Obdachlose gegeben hatte.

Angebot wird bereits angenommen
Im Tageszentrum Obdach Josi finden bis zu 50 Personen einen Schutzraum über Nacht. „Insgesamt haben rund 50 Personen das Angebot des Schutzraumes in der ersten Nacht angenommen. Im Durchschnitt haben sich 20 Personen gleichzeitig im Tageszentrum aufgehalten. Obdachlose Menschen haben Schutz und Ruhe gefunden, die Stimmung unter den Besuchern war entspannt. Viele von ihnen haben sich bei uns für das Angebot bedankt“, zieht Trsek Bilanz nach der ersten Nachtöffnung.

Bereichsleiterin Barbara Trsek (FSW Obdach) (Bild: FSW)
Bereichsleiterin Barbara Trsek (FSW Obdach)

Trsek war mit 3 Kollegen in der letzten Nacht im Einsatz. Innerhalb weniger Stunden haben sich FSW Obdach Mitarbeiter für die Nachtdienste gemeldet. In der Nacht bietet das Tageszentrum neben Aufenthalt, eine Verpflegung mit Suppe, Brot, Aufstriche, Getränke und Obst. Das Tageszentrum hat bis auf Weiteres von 9 bis 18 Uhr sowie von 21 bis 6 Uhr offen.

95 Prozent

Betrug die Auslastung am Freitag in den Notschlafstellen. 6800 Wohn- und Betreuungsplätze gibt es im Sommer insgesamt.

Wiens ÖVP-Chef Karl Mahrer warf der Stadt zuvor Kaltherzigkeit vor und kritisierte, dass es zu wenig Notquartiere gebe. Laut dem Büro von Hacker seien jedoch immer Plätze frei. Markus Hollendohner, Leiter der Wiener Wohnungslosenhilfe im FSW: „Die temporäre Erweiterung des Angebots wurde in der ersten Nacht gut angenommen. Wir beobachten die weiteren Entwicklungen sehr genau. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen prüfen wir ob es weitere Sofortmaßnahmen braucht. Dabei sind wir auch im engen Austausch mit der Landespolizei Wien.“

Susanne Peter (re.) leitet nicht nur das Streetwork der Wiener Caritas, sondern ist auch selbst mitObdachlosen in Kontakt. Vor allem jene, die alleine schlafen, sind gefährdet. (Bild: zwefo)
Susanne Peter (re.) leitet nicht nur das Streetwork der Wiener Caritas, sondern ist auch selbst mitObdachlosen in Kontakt. Vor allem jene, die alleine schlafen, sind gefährdet.

Streetwork-Leiterin Susanne Peter versucht jene auf der Straße zu sensibilisieren, die in kein Quartier können oder wollen und bittet alle, hinzuschauen, statt wegzuschauen: „Dass Wehrlose attackiert werden, macht mich sprachlos.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele