Krone Plus Logo

Ex-Häftling betont:

„Beamtin setzt Insassen psychischer Folter aus“

Tirol
10.08.2023 06:00

Ein ehemaliger Inhaftierter der Justizanstalt Innsbruck erhebt wenige Wochen nach seiner Freilassung eine Reihe von massiven Vorwürfen gegen eine Justizwache-Beamtin. Das zuständige Justizministerium bezieht Stellung zu diesen Anschuldigungen und versichert, dass bereits Erhebungsschritte eingeleitet wurden. 

Insgesamt drei Jahre lang saß der Mann, der anonym bleiben möchte und wegen eines Wirtschaftsdeliktes zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, in der Justizanstalt Innsbruck ein. „Vielen meiner Mitinsassen habe ich versprochen, mich sofort nach meiner Freilassung dafür einzusetzen, dieser psychischen Folter seitens einer bestimmten Justizwache-Beamtin ein Ende zu setzen“, sagt er zur „Krone“.  Was er konkret damit meint, zeigt er anhand diverser Beispiele auf (das Schreiben liegt der „Krone“ vor):

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele