Opfer packte aus

Widerwärtige Sexpraktiken von Prigoschin enthüllt

Ausland
26.07.2023 08:18

Das Magazin „The Insider“ hat Details über das bisher private Sexleben des Chefs der Söldnertruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, enthüllt. Eine Russin, die in dem Bericht „Mascha“ genannt wird, erklärte, sie habe im Alter von 18 Jahren ihre Jungfräulichkeit an ihn verkauft - davon soll der 62-Jährige regelrecht besessen sein. Zudem soll sich der Söldner-Boss Implantate in den Penis verpflanzen haben lassen.

Das Magazin enthüllte, wie der beim russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen des letztlich gescheiterten Aufstands im Juni in Ungnade gefallene Prigoschin früher seine Freizeit verbracht hat: Mascha berichtete, dass der 62-Jährige ein Faible für sehr junge Frauen hatte. Er zahlte sogar für den Sex mit Jungfrauen, wie das Opfer einräumte. Davon erhoffe sich der Ex-Söldner-Boss, „seine Jugend zu verlängern“, so die Quelle, die das Geschäft heute bereut.

400 Euro für Sex mit Jungfrau
„Es war im Herbst 2019“, so Mascha. „Ich war 18 Jahre alt, lebte in St. Petersburg, war tief deprimiert und musste ins Krankenhaus. Damals lernte ich ein anderes Mädchen kennen, etwa in meinem Alter. Sie war aus ihrem Zuhause geworfen worden und brauchte dringend Geld. Sie fragte mich, ob ich meine Jungfräulichkeit für 40.000 Rubel (rund 400 Euro) verkaufen möchte. Sie würde eine Provision erhalten. Ich dachte: ‚Okay, machen wir das‘, obwohl ich das Geld selbst nicht so sehr brauchte.“ In einer Klinik sei überprüft worden, ob ihr Jungfernhäutchen intakt ist. Danach sei sie ins Solo Sokos Hotel gebracht worden.

in diesem skurrilen Bild grüßt Prigoschin in Unterhose aus dem Exil. (Bild: twitter.com/Maks_NAFO_FELLA)
in diesem skurrilen Bild grüßt Prigoschin in Unterhose aus dem Exil.

Prigoschin vergleicht Jungfrauen mit Shampooflaschen
„Es scheint, als habe es immer Zimmer gegeben, die für ihn und die Mädchen reserviert waren, und es gab immer Leute, die sie beaufsichtigten“, sagte Masha. „Es gab Mädchen, keine Jungfrauen, denen er 5000 Rubel für Sex bezahlte. Sie waren es, die mir sagten, dass es sich um Prigoschin handelt.“ Sie sei völlig geschockt gewesen. „Alles ging sehr schnell. Er hat einen sehr kleinen Penis, in den unter der Haut eine Art Kugeln eingebettet war“, erzählte das Opfer. Nach dem Vorfall sei sie sehr niedergeschlagen gewesen. Sie habe zudem erfahren, dass Prigoschin die Jungfrauen, für die er bezahlt habe, „Shampoo“ genannt habe - nach den kleinen Fläschchen, die man in Hotelbadezimmern findet. „Man öffnet sie und wirft sie dann weg.“

Ungeschützter Sex soll Prigoschin Energie bringen
Der nach Weißrussland verbannte ehemalige Putin-Vertraute soll vor dem Putschversuch einen wechselnden Harem sehr junger („etwas über 18“) Mädchen in gemieteten Zimmern im Solo Sokos Hotel in St. Petersburg gehabt haben. „Er hatte Sex ohne Kondom“, erklärte der Vertreter der Sexarbeitergewerkschaft. Der skurrile Grund: „Er glaubte, dass er auf diese Weise Energie und Flüssigkeiten austauscht.“

Frauen empfanden Kugeln in Penis als schmerzhaft
Weiteres pikantes Detail: Prigoschin soll sich Metallkugeln in die Vorhaut seines „sehr kleinen“ Penisses implantieren haben lassen. Er denke, dass diese seine eigenen sexuellen Fähigkeiten und das Vergnügen für seine Partner steigern. Die Quelle von der Gewerkschaft konnte das nicht bestätigen: Frauen hätten diese Kugeln als schmerzhaft empfunden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele