Di, 21. August 2018

Minister will prüfen

30.12.2011 12:06

Mitterlehner zeigt sich offen für "Papamonat"

Familienminister Reinhold Mitterlehner zeigt sich offen für das sogenannte "Papamonat". Im Rahmen einer Evaluierung des Kindergeldes werde man auch die Frage prüfen, "ob wir eventuell im Rahmen des Kinderbetreuungsgeldes das Papamonat realisieren können", so der Minister. Mit der Väterbeteiligung beim Kindergeld zeigt sich Mitterlehner sehr zufrieden - sie liegt laut einer aktuellen Statistik des Familienministeriums je nach Variante bei bis zu 31 Prozent.

Für Mitterlehner sind zwar die verschiedenen Kindergeld-Varianten "relativ erfolgreich", er ortet aber auch eine "relativ komplizierte" Systematik, weshalb man eine Evaluierung durchführen werde. Dabei gehe es vor allem um eine administrative Vereinfachung. Man wolle die Handhabung und vor allem die Wahlmöglichkeit, welches Modell für die jeweiligen Betroffenen momentan wirklich das günstigste ist, vereinfachen. Man werde Gespräche mit den Sozialpartnern führen.

Im Zuge der Evaluierung hat der ÖVP-Minister vor, auch die Frage eines Papamonats im Rahmen des Kindergelds zu prüfen. Dieses gibt es bisher nur im öffentlichen Dienst. Der Mehrwert wäre, dass Väter nicht wie jetzt Pflegeurlaub nehmen müssten, um die Kinderbetreuung nach der Geburt partnerschaftlich wahrnehmen zu können.

Eine Möglichkeit wäre ein Splitting - es könnte also ein Bezugsmonat vorgezogen und dafür am Schluss abgezogen werden - oder man erhöht den Bezug um einen Monat. "All diese Dinge werden wir uns anschauen", erklärte Mitterlehner. Der Minister betonte aber auch, dass die Sache noch mit den Sozialpartnern zu verhandeln wäre. "Wir wollen das so machen, dass die Wirtschaft das vertreten kann und akzeptiert."

SPÖ lobt Minister, Grüne sprechen von "Frotzelei"
Positiv reagierte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz auf Mitterlehners Idee: "Der Papamonat wurde im Bundesdienst bereits umgesetzt und ist eine Erfolgsgeschichte, daher ist es zu begrüßen, dass Familienminister Mitterlehner eine generelle Einführung prüfen lässt."

Als "politische Frotzelei" bezeichnet dagegen die Familiensprecherin der Grünen, Daniela Musiol, die Aussagen Mitterlehners. "Dieses Vorhaben steht im Koalitionspakt von SPÖ-ÖVP. Und der ist bereits drei Jahre alt. Die Einführung eines Papamonats wäre für Österreichs Familien und Jungeltern erfreulich. Daher soll Mitterlehner seinen Ankündigungen endlich Taten folgen lassen", fordert Musiol.

Auch BZÖ-Familiensprecherin Ursula Haubner forderte Mitterlehner auf, nun endlich Nägel mit Köpfen machen. "Das ist absolut realisierbar und machbar", so Haubner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.