Mo, 20. August 2018

Kritik an Islamisten

05.12.2011 11:41

Französische Politikerin: "'Scharia light' gibt es nicht"

Mit offener Kritik an den islamistischen Wahlerfolgen in Tunesien und Ägypten lässt derzeit in Frankreich die Jugend-Staatssekretärin Jeannette Bougrab aufhorchen. Die Französin arabischen Ursprungs bestritt in einem Interview die Existenz eines "moderaten Islamismus". "Eine 'Scharia light' gibt es nicht", erklärte die Juristin im Gespräch mit der Zeitung "Le Parisien".

"Man kann sich allen nur denkbaren theologischen oder literarischen Interpretationen hingeben, aber das auf der Scharia basierende Recht bedeutet unvermeidlich eine Restriktion von Freiheiten, insbesondere der Gewissensfreiheit", so die Tochter eines gebürtigen Algeriers. Den Islamismus, wie ihn nach Darstellung westlicher Medien die ägyptische Muslimbruderschaft und die tunesische Mehrheitspartei Ennahda propagieren würden, empfindet sie als "äußerst beunruhigend".

Besonders schockierend findet Bougrab das Verhalten der in Frankreich lebenden Tunesier, die großteils für die islamistische Ennahda-Bewegung votiert haben. "Ich denke dabei an die Gefangenen und Gefolterten in Tunesien, denen man sozusagen die Revolution gestohlen hat."

Außenminister Juppé umwirbt Islamisten
Während die Ex-Machthaber Hosni Mubarak und Zine el-Abidine Ben Ali mit dem "islamistischen Schreckgespenst" massiv um westliche Hilfe gebuhlt hätten, komme es jetzt geradezu zum "gegenteiligen Exzess", meinte die Staatssekretärin, die sich indirekt von den jüngsten Avancen ihres UMP-Parteifreundes, des Außenministers Alain Juppé, gegenüber den gemäßigten Islamisten distanzierte.

Bougrab, die vor ihrer Berufung in die Regierung vor einem Jahr Präsidentin der französischen Antidiskriminierungs- und Gleichberechtigungsbehörde HALDE gewesen war und einen hohen Posten im Rechnungshof bekleidete, ist die Tochter eines sogenannten Harki, eines Angehörigen französischer Hilfstruppen im Algerienkrieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.