„Herausforderungen“

Putins erste Videobotschaft nach Söldner-Aufstand

Ausland
26.06.2023 16:27

Zwei Tage nach dem Putschversuch der Söldnergruppe Wagner versucht die russische Regierung nun offenbar, möglichst den Anschein zu vermitteln, dass die Situation wieder entschärft worden ist. Während Ministerpräsident Michail Mischustin das Land zur Geschlossenheit und Unterstützung für Präsident Wladimir Putin aufrief, meldete sich der Kremlchef am Montag erstmals seit dem Söldner-Aufstand mit einer Videobotschaft.

In seiner ersten verbreiteten Erklärung nach dem Aufstand der Wagner-Söldner ging Putin nicht auf die Geschehnisse vom Wochenende ein. Über die Internetseite des Präsidialamts wurde eine Erklärung des Staatschefs veröffentlicht, in der er den Teilnehmern eines Industrieforums gratulierte. Dabei handelte es sich vorwiegend um junge Wissenschaftler und Techniker.

Der Präsident lobte die „stabile“ Arbeit der russischen Industrie „angesichts ernster Herausforderungen von außen“. „Die Entwicklung der russischen Industrie hängt von der Qualität ihrer Spezialisten ab“, so Putin weiter. Von wann die Aufnahme stammt, ist nicht klar. Sie könnte natürlich auch bereits vor dem Wochenende aufgezeichnet worden sein.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die bisher größte interne Herausforderung in seinen rund 23 Jahren an der Macht überstanden. (Bild: AP)
Russlands Präsident Wladimir Putin hat die bisher größte interne Herausforderung in seinen rund 23 Jahren an der Macht überstanden.

Aktuelles Video von Verteidigungsminister?
Zweifel gibt es auch an der Authentizität einer Videoaufnahme, die Verteidigungsminister Sergej Schoigu während eines Frontbesuchs in der Ukraine zeigen soll. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti lauschte der Minister dort dem Bericht von Generaloberst Jewgeni Nikiforow und hielt ein Treffen mit Kommandeuren ab. Einige russische Militärblogger glauben aber, dass es sich um keine aktuelle Aufnahme handelt.

Wo ist Söldner-Chef Prigoschin?
Von Söldner-Chef Jewgeni Prigoschin gibt es aber nicht einmal solche Aufnahmen. Er ist seit seinem Abzug aus Rostow am Don spurlos verschwunden, soll sich in Weißrussland aufhalten.

Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin verließ die russische Stadt Rostow am Don in einem Geländewagen. Seitdem ist sein Schicksal ungewiss. (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin verließ die russische Stadt Rostow am Don in einem Geländewagen. Seitdem ist sein Schicksal ungewiss.

Am vergangenen Wochenende war in Russland ein lange schwelender Machtkampf zwischen der regulären Armee und der privaten Söldner-Gruppe Wagner eskaliert. Unter der Führung von Prigoschin besetzten die Wagner-Söldner am Samstag etwa die südrussische Stadt Rostow am Don und drohten mit einem Marsch auf Moskau. Am Samstagabend dann beendete Prigoschin den Aufstand überraschend wieder.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele