28-Jähriger angeklagt

Versuchter Frauenmord in Fitnessstudio vor Gericht

Oberösterreich
02.06.2023 09:00

Horrorszenen spielten sich kurz vor Weihnachten des Vorjahres in einem Fitnessstudio in Vöcklabruck ab: Ein damals 27-Jähriger soll mit einem Messer mehrmals auf seine Ehefrau eingestochen haben. Nun muss sich der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Ein 28-Jähriger, der seine Frau in einem Fitnessstudio, in dem sie arbeitete, mit einem Messer und Hantelscheiben attackiert und schwer verletzt haben soll, muss sich am 14. Juni wegen versuchten Mordes vor dem Landesgericht Wels verantworten. Die Frau hatte kurz vor dem Angriff noch den Polizei-Notruf gewählt, weil sie sich durch das Auftauchen ihres Mannes vor dem Haus bedroht fühlte, dort aber nur den Rat erhalten, Anzeige zu erstatten. Dazu kam es jedoch nicht mehr.

Trainierende vertrieben mutmaßlichen Täter
Der zum Tatzeitpunkt 27-Jährige soll seine Frau im Vorfeld zumindest zweimal mit dem Umbringen bedroht haben. Er schickte ihr etwa kurz vor der Tat am 21. Dezember 2022 eine Chatnachricht, die die 28-Jährige stark beunruhigte. Als sie dann ihren Mann, den sie eigentlich in einer Suchtklinik wähnte, auf dem Parkplatz vor dem Fitnessstudio stehen sah, rief sie die Polizei. Den von einer Beamtin am anderen Ende der Leitung erhaltenen Rat, Anzeige zu erstatten, konnte sie nicht mehr umsetzen: Wenige Minuten später tauchte der Mann in den Räumlichkeiten des Fitnessstudios auf, zog ein Messer und stach auf seine Frau ein. Trainierende kamen zu Hilfe und attackierten den Angreifer mit Hanteln. Er ließ schließlich von der Frau ab und flüchtete, wurde aber wenig später festgenommen. Laut Polizei war er betrunken und stand unter Drogen.

Anklage wegen versuchten Mordes
Die Ermittler gehen davon aus, dass das Motiv des mutmaßlichen Täters Eifersucht war. Er räumte die Tat in seinen Einvernahmen ein, will aber keine Tötungsabsicht gehabt haben. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders und legt ihm versuchten Mord sowie - wegen der Chatnachrichten - schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Ein Urteil des Geschworenengerichts soll noch am 14. Juni gesprochen werden.

Ermittlungen auch gegen Beamtin
Nach Bekanntwerden des Falls bzw. seiner Vorgeschichte wurde auch untersucht, ob die Notrufbeamtin richtig gehandelt habe. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch ein, diese wurden aber eingestellt. Polizeiintern war die Beamtin eine Zeit lang vom Notruf abgezogen worden.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele