Weltmilchtag

Warum es ohne Milch auch keine Almen geben würde

Kärnten
01.06.2023 11:06

Am heutigen Weltmilchtag thematisiert die „Krone“, wie Kärntens Landwirte die europaweite Milchüberproduktion auszugleichen versuchen. Um auf die Wichtigkeit der Landwirtschaft aufmerksam zu machen, öffnet eine Bauernfamilie ihre Stalltüren und zeigt, dass die Milch nicht von der „lila Kuh“ kommt.

200 Tonnen Kuhmilch haben Madleen, Hildegard, Helira, Bine, Berta, Lea und ihre 14 gefleckten Kolleginnen im vergangenen Jahr ihren Besitzern Georg Jankl und Anna geliefert. Mit der Bergmilch aus Himmelberg wird aber nicht nur die Kärntnermilch versorgt.

In Himmelberg bei Familie Jankl fühlen sich die Kühe im Laufstall & auf der Weide wohl. (Bild: Elisa Aschbacher)
In Himmelberg bei Familie Jankl fühlen sich die Kühe im Laufstall & auf der Weide wohl.

„Europas Bauern versinken in Milchüberproduktion“
2022 verarbeitete die Familie 80.000 Liter zu Käse, Aufstrichen, Topfen, Yoghurts: „Wir setzen auch stark auf Direktvermarktung. Denn Europas Bauern versinken in der Milchüberproduktion, so viel reine Milch wie wir Landwirte produzieren, wird nicht benötigt. Ohne Veredelung würde sich der Milchbetrieb daher gar nicht rentieren“, erklärt der 38-Jährige und nennt einen weiteren Vorteil der Selbstproduktion: „Natürlich spielt auch das Geld eine Rolle. Für einen Liter erhalten wir von der Molkerei lediglich 0,57 Cent brutto. Kein schlechter Milchpreis, aber Futtermittel- und Energiekosten steigen aber auch! In der Direktvermarktung sind wir bei der Preisgestaltung unabhängig.“

Anna Jank in Aktion (Bild: Elisa Aschbacher)
Anna Jank in Aktion

Kritisiert wird jedoch die Vorgehensweise der Konsumenten im Handel. „Sie greifen lieber zur Billigmarke, denken nicht nach, welchen Schaden sie damit für heimische Produzenten anrichten.“ Die Milchproduktion ist nicht wegzudenken. „Ohne sie gibt es kein Grünland - ohne Grünland keine bewirtschaftete Almen für den Tourismus und keine Artenvielfalt. Es ist alles ein Kreislauf“, will der Bauer auf die Wichtigkeit der Landwirtschaft aufmerksam machen.

Wussten Sie, dass...

  • Kärntens Bauern europaweit den kleinsten CO₂-Fußabdruck haben?
  • 2022 1674 Milchbetriebe an Molkereien lieferten. Zu 2021 ein Rückgang von 85 %. In den vergangenen 20 Jahren ein Rückgang von 53 %.
  • Kärnten 34.770 Milchkühe hat? Pro Betrieb werden 20,5 Kühe gehalten, im internationalen Vergleich sehr wenig.
  • sich die Milchproduktion leicht erhöht? 2022 waren es 212.770 Tonnen (+2,5 Prozent im Vergleich zu 2021).

Einblicke in die Landwirtschaft
Und damit man noch mehr Einblicke in das ,Bauersein’, die damit verbundene harte Arbeit und Produktion erhält, lädt Jankl am 11. Juni (10 bis 16 Uhr) zum Tag der offenen Stalltüre in Wöllach 2 in Himmelberg ein.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele