Großer Drohnenangriff

„Explosionen in Kiew“: Tote bei Luftangriffen

Ausland
28.05.2023 11:45

Schwere Luftangriffe in den frühen Morgenstunden haben die Menschen in der ukrainischen Hauptstadt aus dem Schlaf gerissen. „Explosionen in Kiew“, so die kurze Botschaft des Bürgermeisters Vitali Klitschko am Sonntagfrüh. Die Luftabwehr schoss laut Militärkommando der Stadt mindestens 40 Drohnen ab. Durch herabfallende Teile ist ein 41-jähriger Mann getötet worden, eine 35-jährige Frau wurde laut Klitschko verletzt.

Der Angriff erfolgte nach offiziellen ukrainischen Angaben in zwei Wellen in der Morgendämmerung des letzten Sonntags im Mai - an jenem Tag, an dem die Hauptstadt den Kiewer Tag feiert, den Jahrestag der offiziellen Gründung der Stadt vor 1541 Jahren. Dieser Tag wird üblicherweise mit Straßenfesten, Live-Konzerten und Ausstellungen begangen. Veranstaltungen sind auch in diesem Jahr geplant, wenn auch in kleinerem Rahmen.

„Insgesamt wurde der Start von einer Rekordzahl an Kamikaze-Drohnen registriert: 54!“, teilte der Pressedienst der ukrainischen Luftwaffe am Sonntagmorgen auf Telegram mit. Obwohl nach Angaben der Behörden 52 der unbemannten Fluggeräte abgeschossen werden konnten, gab es Tote zu beklagen.

Bedeutendster Drohnenangriff seit Beginn der Invasion
Laut Militäradministration wurden allein über Kiew mehr als 40 Drohnen abgeschossen. Es sei bereits der 14. Angriff seit Anfang Mai, teilte Militärgouverneur Serhij Popko auf Telegram mit. Durch herabfallende Teile sei ein 41-jähriger Mann getötet und eine 35-jährige Frau verletzt worden, berichtete der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko in der Früh auf Telegram.

Hier wird eine Kamikaze-Drohne abgeschossen. (Bild: APA/AFP/Sergei SUPINSKY)
Hier wird eine Kamikaze-Drohne abgeschossen.

Gemäß späteren Behördenangaben wurden zwei Menschen getötet und drei weitere verletzt. Mehrere Gebäude wurden beschädigt, es kam zu Bränden. Eines der Feuer sei auf einem Gebiet mit Lagerhallen ausgebrochen und habe sich auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern ausgebreitet.

„Es handelt sich um den bedeutendsten Drohnenangriff gegen die Hauptstadt seit Beginn der Invasion“, erklärte die regionale Militäradministration auf Telegram. Dieser habe „in mehreren Wellen“ stattgefunden, der Luftalarm habe mehr als fünf Stunden lang gedauert.

(Bild: APA/AFP/KYIV CITY MILITARY)

Angriffe nehmen zu
Von den nächtlichen Angriffen waren nach offiziellen Angaben mehrere Stadtteile Kiews betroffen, darunter auch der historische Stadtteil Petschersk. Kiew ist mit Abstand die größte Stadt der Ukraine, rund drei Millionen Menschen leben dort. In den vergangenen Tagen hat Russland angesichts der erwarteten ukrainischen Gegenoffensive seine Angriffe wieder intensiviert.

Russland führt seit mehr als 15 Monaten einen zerstörerischen Angriffskrieg in der Ukraine. Dabei erleiden die russischen Truppen nach westlicher Einschätzung hohe Verluste und konnten nur Regionen im Osten und Süden des Landes unter ihre Kontrolle bringen. Die vom Westen unterstützte Ukraine will kämpfen, bis russische Truppen aus den besetzen Gebieten vertrieben sind.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele