Di, 11. Dezember 2018

Kreischfaktor 9

12.10.2011 23:39

Bruno Mars heizte in der Wiener Stadthalle ein

Fest in weiblicher Hand war am Mittwochabend die Wiener Stadthalle. Während die schon etwas älteren Semester in Halle F zu Schlagern von Matthias Reim schunkelten, sorgte in der bis unters Dach ausverkauften Halle D Pop-Shootingstar Bruno Mars bei überwiegend sehr jungen Fans für einen erhöhten Kreischpegel.

Um 20.35 Uhr betrat der Durchstarter des Pop-Jahres 2010, der am Wochenende seinen 26. Geburtstag feierte, samt achtköpfiger Band die Bühne und eröffnete das Konzert mit dem Song "Other Side". Der Titel "Top Of The World", laut Angaben von Mars "the first song I've ever wrote" folgte, dann streute der auf Hawaii geborene Peter Gene Hernandez – so der bürgerlicher Name des Mannes mit dem Hut – den 50er-Jahre-Klassiker "Money (That's What I Want)" ein, bevor er relativ abrupt den Song "Billionaire" anstimmte.

Rock 'n' Roll, Reggae und Hip-Hop
Mars und seine Mitstreiter verknüpften recht geschickt Alt und Neu. Neben Rock 'n' Roll im Stil der späten 50er- bzw. frühen 60er-Jahre (etwa bei "Runaway Baby" und "Money"), der nicht zuletzt Dank des dreiköpfigen Bläsersatzes authentisch klang, und einer Choreographie, bei der man sich stellenweise um über ein halbes Jahrhundert zurückversetzt fühlte, nahm Mars in seinen Songs geschickt Reggae-, Funk- sowie auch Hip-Hop-Anleihen.

Natürlich durften beim Auftritt in Wien auch das kitschige "Marry You" und der Reggae-Hit "The Lazy Song" nicht fehlen. Nach knapp einer Stunde gab's für die 12.500 Besucher schließlich auch die beiden wohl bekanntesten Hits des Amerikaners, der mit "Doo Wops & Hooligans" bislang erst ein einziges Album veröffentlicht hat, zu hören: "Grenade" und "Just The Way You Are", bei dem Mars auf Tuchfühlung mit dem Publikum, das begeistert mitsang, ging.

Nach zwei Zugaben war Schluss
Dann verließen der gebürtige Hawaiianer und seine Band - nach etwas über einer Stunde – die Bühne. Zwei Zugaben gab's schließlich noch für die jungen Fangemeinde: Eine kurze Cover-Version von "Lighters", einem Song des Hip-Hop-Duos Bad Meets Evil, und – passend zum Wetter - die erst Ende September veröffentlichte Single "It Will Rain", bei der Mars von Support Act Skylar Grey stimmlich unterstützt wurde. Dann war, um kurz vor 22 Uhr, nach knapp 80 Minuten der erste Wien-Auftritt von Bruno Mars Geschichte.

Fazit: Ein recht ambitionierter Auftritt von Mars, dessen Stimme aber leider über weite Strecken im Soundbrei, der am roten Bereich des Hörvermögens kratzte, unterzugehen drohte. Offenbar hatte der Mann am Mischpult wegen der laut kreischenden Fans, die Regler mancherorts etwas zu weit nach oben geschoben...

Fotos: Andreas Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.