Jubiläumsfeier

Das Musiktheater ist ein Haus, das allen gehört

Oberösterreich
05.04.2023 17:00

Zum 10. Geburtstag des Linzer Musiktheaters sprechen Intendant Hermann Schneider und Geschäftsführer Thomas Königstorfer über neue Besucherbedürfnisse und besondere Stärken.

Am 11. April 2013 wurde das Linzer Musiktheater eröffnet. Das Zehn-Jahre-Jubiläum feiere man jetzt „nicht aus Eitelkeit, sondern um zu sagen, wie wichtig es ist, dass es das gibt und wie dankbar wir dafür sind“, betonen Intendant Hermann Schneider und Geschäftsführer Thomas Königstorfer im Gespräch mit der APA. Die Besucherzahlen seien zufriedenstellend, man könne aber nicht mehr so Theater machen wie vor zehn Jahren.

Theater habe auch viel mit seelischer Verfasstheit zu tun, so Schneider. „Ich glaube, wenn es Ihnen sehr gut geht, können Sie es sich psychisch leisten, sich mit dunklen, komplexen Dingen auseinanderzusetzen, Sie haben vielleicht sogar eine Sehnsucht danach.“ Jetzt sei aber aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre wie Corona eine große Verunsicherung da, und es gehe auch darum, „den Leuten eine Sicherheit zu geben, etwas, wo sie sich wiederfinden, wo sie gerne sind“.

Dieses Zugehen auf das Publikum und dass man 2021 das einzige Theater war, das bis Ende Juli durchgespielt habe, führte Königstorfer als Gründe an, warum man Abonnenten zurückgewonnen habe und die Besucherzahlen nicht um bis zu 50 Prozent eingebrochen seien wie anderswo.

Intendant Herrmann Schneider (Bild: Alexander Schwarzl)
Intendant Herrmann Schneider

Die Menschen leisten sich teurere Tickets
In der laufenden Saison seien bis zum Ende bereits 260.000 Tickets verkauft, mit knapp 300.000 Besucherinnen und Besuchern kalkuliere man. Dabei seien mit 8,8 Millionen Euro bereits die Erlöse aus der Vorsaison (8,7 Mio. Euro) übertroffen worden. Interessant sei, dass die Leute mehr ausgeben als früher, erklärt Königstorfer. Die Kartenpreise seien nicht so stark angehoben worden, aber die Besucher kaufen hochpreisigere Tickets.

Gestiegene Energiekosten – von rund 30 Prozent auf 1,3 Millionen Euro – seien heuer aus Rücklagen gedeckt, langfristige Verträge würden erst Ende 2023 auslaufen. Es gebe ein Bündel von Maßnahmen, unter anderem eine Erweiterung der PV-Anlage am Dach und die Umstellung auf LED beim Licht, so Königstorfer.

Geschäftsführer Thomas Königstorfer (Bild: Dostal Harald)
Geschäftsführer Thomas Königstorfer

Kindergeburtstag geplant
Zu den Feierlichkeiten im April wird es neben den „Meistersingern von Nürnberg“ – „die hätten wir auch so gemacht“ – einen Kindergeburtstag geben: „Wir laden die Kinder ein, die 2013 geboren sind, die genauso alt sind wie das Theater, kündigt Schneider an. Weitere Programmpunkte sind ein Festakt mit geladenen Gästen und ein Tag der offenen Tür, denn das Haus gehöre allen Oberösterreichern.

Bewährt habe sich am Musiktheater, dass alles unter einem Dach ist. „Probebühnen, Kostüme, Werkstätten, das ist ein Haus der kurzen Wege“, ist Schneider nach wie vor begeistert.

Künstlerisch ein großer Gewinn sei die Blackbox. Hier erspielte sich vor allem das Musical in Linz einen gewissen Ruf. „Es ist mittlerweile so, dass Produzenten und Verlage wie Walt Disney Productions sagen: ,Das geben wir niemandem, aber ihr kriegt das, weil wir wissen, ihr seid auf dem Standard‘.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele