Fr, 21. September 2018

Schengen-Sicherung

24.09.2011 16:11

Acht Grenzbeamte aus Österreich helfen den Ungarn

Nicht nur Griechenland hat große Probleme mit der Grenzsicherung – auch Ungarn scheint die Löcher zu Serbien nicht mehr allein stopfen zu können. Rot-weiß-rote Hilfe ist nun im Anmarsch: Insgesamt acht österreichische Beamte sollen künftig ihre Kollegen bei der Sicherung der Schengen-Außengrenze unterstützen.

Rund 13.200 Illegale haben es seit Anfang des Jahres bis auf österreichischen Boden geschafft – dies hauptsächlich über die sonst für Drogenschmuggel berüchtigte Balkanroute. Und ein Ende der Schlepper-Welle ist – wie die beinahe schon täglichen Aufgriffe zeigen (Berichte siehe Infobox) – wohl nicht in Sicht.

20 Prozent mehr illegale Einwanderer
Grund genug für Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (Bild), das Problem bereits fernab der heimischen Grenzen zu bekämpfen. Im speziellen Fall geht es um die Sicherung der Schengen-Außengrenze zwischen Ungarn und Serbien. Denn allein seit Jänner 2011 sei die Zahl der auf diesen Weg eingereisten, illegalen Einwanderer um 20 Prozent in die Höhe geschnellt.

Acht Beamten, vier Spezialfahrzeuge
Ein so genannter "Aktionsplan" soll dem nun Einhalt gebieten: Ab Montag werden demnach insgesamt acht rotweißrote Polizeibeamte an die Grenze zu Serbien geschickt, um ihre ungarischen Kollegen bei den Kontrollen und der Sicherung des Schengen-Raums zu unterstützen. Und die heimischen Beamten haben auch noch "Geschenke" mit im Gepäck: Österreich stellt Ungarn zusätzlich vier mit Wärmebildkameras ausgestattete Fahrzeuge zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.