Kälte, Psyche, Heizung

Familien in Armut traf Teuerung im Winter hart

Österreich
03.04.2023 07:58

368.000 Kinder und Jugendliche sind laut Daten der Statistik Austria von 2021 von Armut und Ausgrenzung betroffen. Die Teuerung und der Winter sorgten für zusätzliche Verschärfung. „Der Winter der Teuerung, wie wir ihn nennen, ist besonders dramatisch gewesen“, erläuterte Andrea Schmidt von der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) eine entsprechende Studie.

Eine Befragung von Volkshilfe und GÖG unter mehr als 100 armutsbetroffenen Eltern zeigt auf, dass viele der Familien in ungesunden Wohnverhältnissen leben und teils wegen der Kälte in der eigenen Wohnung Schutz im öffentlichen Raum suchen, etwa in Einkaufszentren.

Bedürfnisse der Kinder müssen eingeschränkt werden
Die Inflationsrate des Vorjahres betrug 8,6 Prozent, die Preise für Haushaltsenergie sind mit 37 Prozent im Vergleich zu 2021 besonders stark gestiegen, berichtete Schmidt. 58 Prozent der im Februar und März interviewten Eltern gaben an, dass sie aufgrund der steigenden Heizkosten andere Bedürfnisse ihrer Kinder - wie Freizeitaktivitäten, Kleidung und auch Essen - einschränken.

Zitat Icon

Wir wissen aus der Armutsforschung, dass Einkaufszentren auch für armutsbetroffene Jugendliche ein Zufluchtsort sind.

Hanna Lichtenberger aus dem Forschungsteam „Kinderarmut Abschaffen“ der Volkshilfe Österreich

Befragt wurden 103 Eltern von insgesamt 202 Kindern unter elf Jahren, die in dem Projekt „Existenzsicherung für armutsbetroffene und armutsgefährdete Kinder und Jugendliche in der Pandemie“ der Volkshilfe Österreich betreut werden, das rund 500 Haushalte umfasst. Die Studie ist damit nicht repräsentativ für die Bevölkerungsgruppe. Diese sei schwer zu befragen, weil es teils Sprachbarrieren gibt oder die Betroffenen nicht teilnehmen wollen, erläuterte Mitautorin Hanna Lichtenberger aus dem Forschungsteam „Kinderarmut Abschaffen“ der Volkshilfe Österreich.

Schimmel in der Wohnung
Die wissenschaftliche Analyse zeichnet dennoch ein Bild von „tatsächlich armutsbetroffen Familien“ mit nachgewiesenen niedrigen Einkommen, erläuterte Ernest Aigner von der GÖG. Ein Viertel oder mehr der Befragten berichteten von Feuchtigkeit oder Schimmel in der Wohnung, wobei Schimmel langfristige Gesundheitsfolgen wie Asthma haben kann, betonten die Forscher. Rund ein Drittel der Eltern gab an, dass ihre Heizung sehr viel Energie verbraucht und fast die Hälfte, dass Fenster in der Wohnung undicht sind.

Zitat Icon

Drei von zehn Befragten belastet es psychisch, dass sie ihre Kinder nicht vor Kälte schützen können.

Ernest Aigner von der GÖG

KInderzimmer werden oft als einziger Raum geheizt
Drei von vier Haushalten ziehen Kindern wärmere Kleidung an, teils auch Straßen-Winterkleidung, um sie im Wohnraum vor Kälte zu schützen. Die Kinderzimmer werden oft mehr als andere Räume oder als einziger Raum beheizt, gaben die Befragten an. „Das zeigt, dass wirklich das Kindeswohl im Zentrum steht für armutsbetroffene Eltern“, sagte Aigner. Ein Viertel nutzt den öffentlichen Raum, um der Kälte daheim zu entkommen. „Wir wissen aus der Armutsforschung, dass Einkaufszentren auch für armutsbetroffene Jugendliche ein Zufluchtsort sind, erläuterte Lichtenberger.

Energie ist kurzfristig ziemlich teuer geworden! (Bild: Stockfotos-MG - stock.adobe.com)
Energie ist kurzfristig ziemlich teuer geworden!

Im Sommer haben es arme Menschen leichter, etwa in Parks oder an öffentlichen Badeplätzen ihre Freizeit zu gestalten, das sei im Winter eingeschränkter möglich, berichtete die Forscherin von der Volkshilfe. „Die allgemeine Teuerung ist für 90 Prozent eine belastende Situation“, berichtete GÖG-Experte Aigner aus der Umfrage. Drei von zehn belastet es psychisch, dass sie ihre „Kinder nicht vor Kälte schützen können“, betonte der Mitautor der Studie.

Die Erhebung zeigt, dass es Bedarf an öffentlichen und kostenlosen Räumen und Indoor-Spielplätzen zum Aufwärmen gibt, sagte Lichtenberger. Es brauche zudem Nachmittagsbetreuung, „die für alle leistbar ist“, Eltern würden ihre Kinder davon abmelden, um Kosten zu sparen. „Da gibt es auch Familien, die melden die Kinder vom Mittagessen ab“, schilderte die Volkshilfe-Expertin. Ihre Organisation fordert außerdem eine Kindergrundsicherung, wie sie in Deutschland bereits geplant ist, damit betroffene Familien neben der Kinderbeihilfe auch eine einkommensbezogene finanzielle Unterstützung haben, betonte Lichtenberger.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele