Diskussion entfacht

Den Zölibat abschaffen: Tirols Bischöfe skeptisch

Tirol
21.03.2023 10:07

Papst Franziskus hat kürzlich mit einer Aussage aufhorchen lassen. Er hält die Aufhebung des Pflichtzölibats in der katholischen Kirche für möglich. Wie stehen die für Tirol zuständigen Bischöfe Hermann Glettler und Franz Lackner zu dem Thema? Sie sind skeptisch. 

Papst Franziskus weiß, wie man für Schlagzeilen sorgt. Er könne sich eine Abschaffung des Pflichtzölibats für Priester vorstellen – mit dieser Aussage hat er kürzlich aufhorchen lassen und eine Diskussion neu entfacht. Der Pontifex rüttelt mit seinen Worten an einer bisher als unverrückbar geglaubten Leitlinie in der katholischen Kirche.

Zitat Icon

Ich fände es als Kulturverlust, wenn diese Lebensform aus unserer Gesellschaft verschwindet.

Innsbrucks Bischof Hermann Glettler

Keine Glaubensfrage, sondern eine veränderbare Vorschrift
Von vielen Gläubigen und Kirchenreformern wird die vorgeschriebene Ehelosigkeit von Priestern ohnedies als verzichtbar angesehen. Etwas anders sehen das die für Tirol zuständigen Bischöfe Hermann Glettler (Diözese Innsbruck) und Franz Lackner (Erzdiözese Salzburg). Beide halten grundsätzlich fest, dass der Zölibat keine Glaubensfrage, kein Dogma sei, sondern als kirchliche Vorschrift geändert werden könne. Als ein Beispiel nennen sie die Ostkirche, in der verheiratete Männer als Priester erlaubt sind.

Papst Franziskus (Bild: AFP/Guglielmo Mangiapane)
Papst Franziskus

Glettler sieht im Zölibat eine wertvolle Lebensform  
Und dennoch: beide Kirchenmänner sind skeptisch. Glettler nennt den Zölibat eine „wertvolle Lebensform“, um sich ganz dem Dienst in der Kirche und der Seelsorge widmen zu können: „Ich fände es als Kulturverlust, wenn diese Lebensform aus unserer Gesellschaft verschwindet.“ Der Innsbrucker Bischof gibt auch zu bedenken, dass man in der Folge von einer Doppelberufung sprechen müsse, weil die Frau alles mittragen müsse: „Das Priesteramt ist schließlich kein Job wie jeder andere.“

Lackner sieht das Problem Priestermangel damit nicht gelöst
Bedenken äußert auch Erzbischof Franz Lackner. Zu glauben, die Aufhebung des Zölibats würde das Problem des Priestermangels lösen, sei zu kurz gedacht: „Wenn die Änderung rein aus dem Motiv der Modernisierung herbeigeführt würde, bezweifle ich, dass damit der Kirche und dem Priesteramt wirklich ein Dienst erwiesen wird.“ Lackner vermisst in der Diskussion um die mögliche Abschaffung die Auseinandersetzung mit der Frage: „Was gebe ich stattdessen auf?“

Er sei kein Proponent für die Aufhebung, meint Glettler, „aber wenn es sich auf weltkirchlicher Ebene klärt, werde ich nichts dagegen haben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele