Do, 16. August 2018

Nach Hurrikan 'Irene'

31.08.2011 16:14

USA: Dutzende Orte noch von Außenwelt abgeschnitten

Auch Tage nach dem Durchzug des Wirbelsturms "Irene" kämpfen die Menschen an der US-Ostküste weiter mit den Folgen des Unwetters: Dutzende Orte waren am Mittwoch noch durch Hochwasser und Erdrutsche von der Außenwelt abgeschnitten und mussten aus der Luft versorgt werden. Angesichts der dramatischen Situation machte US-Präsident Barack Obama den Weg für weitere Hilfszahlungen frei.

Die Einsatzkräfte haben mancherorts mit enormen Schlamm- und Wassermassen zu kämpfen, zudem erschweren umgestürzte Bäumen die Arbeiten.

Allein im Bundesstaat Vermont waren 13 Orte nicht mit dem Auto zu erreichen, wie die örtliche Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Schlammmassen machten mehr als 200 Straßen in der Region unpassierbar. Alle 500 Straßenarbeiter der Verkehrsbehörde seien derzeit mit Reparatur- und Aufräumarbeiten beschäftigt.

"Größtes Hochwasserereignis"
In Paterson im Bundesstaat New Jersey wurden Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht, nachdem der Fluss Passaic die Hochwassermarke um vier Meter überschritten hatte. Der Abgeordnete Scott Rumana, der mit New Jerseys Gouverneur Chris Christie durch den Bundesstaat reiste, sagte, es handele sich "unzweifelhaft um das größte Hochwasserereignis zu unseren Lebzeiten".

In den Notunterkünften in New Jersey sowie in New York gab es nahezu keine freien Plätze mehr. Zudem waren entlang der gesamten US-Ostküste auch am Mittwoch immer noch Millionen von Einwohnern ohne Strom.

Angesichts der angespannten Lage, rief Präsident Obama für Teile von North Carolina und New York einen größeren Katastrophenzustand aus. Mit diesem Schritt machte er den Weg für Bundeshilfen für die Flutgebiete frei.

Tropensturm "Katia" im Anmarsch
"Irene" war am Wochenende als Hurrikan über die US-Ostküste hinweggezogen. Bei der Sturmkatastrophe sind 43 Menschen ums Leben gekommen.

Nun droht der US-Ostküste allerdings schon das nächste Ungemach durch den Tropensturm "Katia", der sich im Atlantik bildete. Meteorologen zufolge könnte er sich zu einem Hurrikan der Stufe 3 auf der fünfstufigen Saffir-Simpson-Skala entwickeln und Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 Kilometern pro Stunde erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.