Do, 16. August 2018

Sternenexplosion

30.08.2011 18:59

Forscher entdecken Supernova relativ nahe unserer Erde

Astronomen der University of California in Berkeley haben vergangene Woche eine gewaltige Supernova in einer unserer Erde benachbarten Galaxie entdeckt. Was diese Sternenexplosion für die Forscher so interessant macht, ist der Umstand, dass sie sich – obwohl in einer Entfernung von 21 Millionen Lichtjahren – in kosmischen Maßstäben quasi vor unserer Haustür abspielt und das letzte ähnliche Ereignis schon fast 40 Jahre her ist.

Die von den Wissenschaftlern "PTF 11kly" getaufte Supernova im Sternbild des Großen Bären leuchtet so hell, dass sie in den nächsten Wochen selbst für Hobby-Sterngucker mit einem guten Fernrohr kurz nach der Abenddämmerung in der nördlichen Hemisphäre zu sehen sein wird. Die Astronomen nehmen an, dass bei der Supernova ein sogenannter Weißer Zwerg explodiert ist, der zu viel Materie von einem zweiten Himmelskörper abgesaugt hat.

Wenige Stunden nach Explosion entdeckt
Die Forscher konnten die Supernova in der Spiralgalaxie Messier 101 (Bild 3) dank der sogenannten Palomar Transcient Factory, eines computergesteuerten Programms zur Durchmusterung des Nachthimmels, fast von Beginn an mitverfolgen: Am 22. August war in der betreffenden Region (in Bild 2 ganz links) noch nichts zu sehen gewesen, am Mittwoch (23. August, Bildmitte) registrierte das System dann einen gleißenden Lichtblitz. Bereits am Tag nach der Entdeckung (re.) habe die Helligkeit der Supernova um das 20-Fache zugenommen, so die Astronomen.

"Wir haben diese Supernova früher als alle bisherigen Supernovae dieses Typs aufgespürt", berichtet Andy Howell von der University of California, der mit zum Entdeckerteam gehört. Obwohl Supernovae des nun beobachteten Typs 1a in den ersten drei Wochen nach ihrem Ausbruch eine Helligkeit von mehr als einer Milliarde Sonnen erreichen, ist es trotzdem schwierig, sie schon wenige Stunden nach der Explosion aufzuspüren, da sie zu diesem Zeitpunkt noch vergleichsweise lichtschwach sind.

"PTF 11kly" wird von Minute zu Minute heller
Durch die relative Nähe von "PTF 11kly", die von Minute zu Minute heller wird, zu unserer Erde sei das aber in diesem Fall geglückt, so die Forscher. "Man kann sogar unverbrannte Teile des Sterns, der da explodiert ist, sehen. Das ist wirklich bemerkenswert", so Howell. Forscher aus aller Welt, die ihre Teleskope nun auf die Supernova gerichtet haben, erhoffen sich von den Beobachtungen neue Erkenntnisse über diesen Typ der Sternenexplosion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.