Auch in Österreich

Biermarke Corona stellt auf Pfandflaschen um

Wirtschaft
01.02.2023 11:10

Die mexikanische Biermarke Corona des belgischen Brauereigiganten Anheuser-Busch InBev (AB InBev) in Österreich noch im Februar auf Pfandflaschen um. Seit Jänner werden nur mehr in Mehrwegflaschen ausgeliefert, teilte der Heineken-Konkurrent mit.

Zu Heineken gehört hierzulande die Brau Union. Maßnahmen wie diese sollen bei AB InBev das Ziel „Netto-Null“ an CO2-Emissionen ermöglichen. Das soll beim US-Konzern bis 2040 über die gesamte Wertschöpfungskette gelingen.

Bierkonzerne rittern um die Vorherrschaft
Anheuser-Busch InBev besitzt den eigenen Angaben zufolge sieben der zehn globalen Top-Biermarken, darunter Corona, Bud und Stella Artois. Der Weltmarktanteil liegt bei fast 30 Prozent - dahinter kommt laut BarthHaas-Bericht (2021) Heineken mit gut 12 Prozent, hier gehören über die Brau Union in Österreich Marken wie Gösser, Zipfer, Kaiser, Puntigamer, Schwechater, Wieselburger, Schladminger und Villacher dazu.

Zu InBev gehören weltweit gut 400 Biermarken wie Löwenbräu, Becks und Franziskaner. Das Unternehmen ist in 150 Ländern vertreten und beschäftigt 200.000 Menschen in 50 Ländern. Im Frühjahr 2020 eröffnete AB InBev im Rahmen seiner europäischen Expansion ein Büro in Wien. Von hier werden die Märkte Österreich und Schweiz betreut.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele