Wilde Geschichte

Anderson brachte Nicholson mit Blick zum Orgasmus

Society International
31.01.2023 12:04

Pamela Anderson lässt in ihrer Biografie „Love, Pamela“ sowie in der Netflix-Doku „Pamela: Eine Liebesgeschichte“, die am Montag Premiere hatte (siehe Video oben), ihr Leben Revue passieren und packt die wildesten Geschichten aus. Wie jene einer heißen Begegnung mit Hollywood-Haudegen Jack Nicholson. 

So erinnert sich die 55-Jährige in ihren Memoiren an einen Besuch in der berühmt-berüchtigten Villa von „Playboy“-Chef Hugh Hefner. Der hatte gerade Hollywoodstar Jack Nicholson zu Gast und Anderson erwischte diesen, während er „einen Dreier im Badezimmer hatte“.

Zwei Frauen und Nicholson
„Mr. Nicholson hatte zwei wunderschöne Frauen bei sich“, schreibt Anderson Berichten zufolge in ihrem Buch. „Sie kicherten und küssten sich an der Wand und rutschten übereinander. Ich ging vorbei, um den Spiegel zu benutzen und beugte mich über das Waschbecken, um meinen Lipgloss zu fixieren.“

Pamela Anderson am 30. Jänner bei der Premiere der Netflix-Doku „Pamela, a love story“ im TUDUM-Theater in in Hollywood (Bild: APA/Jon Kopaloff/Getty Images/AFP)
Pamela Anderson am 30. Jänner bei der Premiere der Netflix-Doku „Pamela, a love story“ im TUDUM-Theater in in Hollywood

„Blick in der Spiegelung“
Anderson weiter: „Ich versuchte, nicht hinzusehen, aber ich konnte nicht anders und sah seinen Blick in der Spiegelung. Ich schätze, das hat ihn ans Ziel gebracht, denn er machte ein lustiges Geräusch, lächelte und sagte: ,Danke, Liebes.‘“

Für Anderson war die Zeit in der „Playboy“-Mansion „ein wirkliches Erlebnis“. Es war „voll von Künstlern, Philantropen, Intellektuellen, Ritterlichkeit und schönen Frauen“, sagte sie dem Magazin „Variety“.

Avancen von Stallone
Auch in ihrer Netflix-Doku „Pamela, eine Liebesgeschichte“, enthüllt Anderson Pikantes über einen weiteren Hollywoodstar. Sie behauptet, Sylvester Stallone hätte ihr am Anfang ihrer Karriere Avancen gemacht.

„Er hat mir ein Appartement und einen Porsche dafür geboten, dass ich sein Nr. 1 Girl bin!“ Ihre Antwort: „Heißt das, dass es auch eine Nr. 2 gibt? Ne, ne!“ „Slys“ Konter sei dann alles andere als gentlemanhaft gewesen: „Das ist das beste Angebot, was du bekommen wirst, Schatzi. Du bist jetzt in Hollywood.“

Anderson lehnte dankend ab: „Ich wollte verliebt sein und nichts weniger als das!“

Ein Sprecher von Stallone dementierte das energisch: „Das Statement von Pamela Anderson in Bezug auf Mr. Stallone ist falsch und an den Haaren herbeigezogen. Mr. Stallone bestätigt, dass er niemals auch nur einen Teil dieser Aussage getroffen hat!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele