„Greenwashing-Aktion“

Klimaaktivisten bemalten Eingang der WKO

Wien
19.12.2022 17:57

Aktivisten der Umweltorganisation „Extinction Rebellion“ hatten am Montagnachmittag wieder zugeschlagen. Diesmal haben sie den Eingangsbereich der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in Wien-Wieden mit grüner Farbe bemalt. 

Mit dieser „Hilfsaktion“ wolle man der WKO „in weihnachtlichem Geist“ beim „Greenwashing“ helfen, „weil ihre eigenen Unternehmungen auf diesem Gebiet so unglaubwürdig“ seien, hieß es in einer Aussendung.

(Bild: EXTINCTION REBELLION ÖSTERREICH)

Österreichs Wirtschaft gehöre zu den klimaschädlichsten auf der ganzen Welt, so die Teilnehmenden unter Berufung auf die Evaluierung des Sustainable Index, wonach Österreich aktuell auf dem 155. von 165 Plätzen liege.

„Existenzbedrohende Lüge“
„Die Wirtschaftskammer stellt sich seit jeher einer wirksamen und sozial gerechten Klimapolitik in den Weg. Gleichzeitig tut sie alles, um sich einen grünen Anstrich zu geben, wie jüngst mit ihrer ‘Klimakonferenz‘ im November. Dieses Greenwashing ist deswegen so gefährlich, weil nicht nur nichts getan wird, sondern eine Illusion des Handelns erzeugt wird, die eine existenzbedrohende Lüge für uns alle ist“, kritisierte eine Aktivistin.

„Die Wirtschaft ist Teil der Lösung, wenn es um den Klimaschutz geht“, hieß es seitens der WKO. Mit dem Finger auf Unternehmen zu zeigen, „die sich konstruktiv in den Klimadialog einbringen, ist aus Sicht der WKO ebenso der falsche Weg, wie radikaler Aktionismus oder Vandalismus“. Die WKO stehe für einen Dialog mit allen, „ohne sture Blockadehaltung“.

Österreich sei „im internationalen Spitzenfeld“
Fakt sei zudem, dass Österreich im Bereich Klima- und Umweltschutz „im internationalen Spitzenfeld“ sei. Im Environmental Performance Index liege Österreich etwa auf Platz acht von 180 Ländern. „Damit die ambitionierten Klimaziele erreicht werden können, braucht es schnellere Genehmigungsverfahren, mehr Anreize, Technologieoffenheit und vor allem genügend Fachkräfte“, so die WKÖ.

„Extinction Rebellion“ kündigte weitere „Greenwashing-Aktionen“ auf ihren Social Media Kanälen an.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele