Sonderprüfung

Rechnungshof zündet eine brisante „Ohlsdorf-Bombe“

Politik & Wirtschaft
11.12.2022 15:00

Versteckt in seinem am Freitag veröffentlichten Prüfbericht über die Liegenschaftsverwaltung der Österreichischen Bundesforste AG zündet der Bundesrechnungshof eine „Ohlsdorf-Bombe“ mit noch unbekannter Sprengkraft. Die Kontrollinstanz schaut sich den Grundstücks-Deal über den für ein neues Betriebsbaugebiet gerodeten Wald näher an.

In der Zusammenfassung des neuen Prüfberichts findet sich dieser Hinweis: „Zu Liegenschaftstransaktionen u.a. der Bundesforste in der oberösterreichischen Gemeinde Ohlsdorf und zur damit zusammenhängenden Errichtung eines Betriebsbaugebiets leitete der RH im Zuge der Erstellung des vorliegenden Berichts eine gesonderte Gebarungsüberprüfung ein. Alle damit im Zusammenhang erhobenen Sachverhalte fließen daher in einen eigenen Bericht ein.“

Viele offene Fragen bei Waldrodung
„Krone“-Leser erinnern sich: Für die Errichtung eines Betriebsbaugebiets (Ehrenfeld II) wurden im Gemeindegebiet von Ohlsdorf knapp 190.000 Quadratmeter Wald umgewidmet und gerodet. Eine Fläche, die der Industrielle und Initiator des Projekts Hans Asamer von den Österreichischen Bundesforsten und einem Privateigentümer erworben und an eine belgische Immo-Gesellschaft veräußert hat. Umwidmung und Rodung erfolgten trotz negativer Stellungnahmen von Experten des Landes Oberösterreich und der Bezirkshauptmannschaft Gmunden. Die wahren Hintergründe sind bis heute ungeklärt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele