24.11.2022 21:34 |

„Nicht zu bewältigen“

Meloni will nun EU-Geld für Italiens Energiekosten

Italiens Premierministerin Giorgia Meloni beklagt, dass ihre Regierung Familien und Unternehmen nicht mehr lange vor den hohen Energiepreisen schützen könne. Der Staat gebe monatlich rund fünf Milliarden Euro aus, um die negativen Auswirkungen der hohen Energiekosten einzugrenzen. Dies sei ohne EU-Hilfen nicht lange tragbar.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ohne EU-Maßnahmen könne Italien die Energiekosten nicht bewältigen, sagte Meloni in einer Liveschaltung vor der Jahrestagung des italienischen Gemeindeverbands (ANCI) in der norditalienischen Stadt Bergamo am Donnerstag.

EU-Minister streiten um Gaspreis-Deckel
Währenddessen stritten die EU-Energieminister in Brüssel über einen Vorschlag der Europäischen Kommission, den Gaspreis auf 275 Euro pro Megawattstunde (MWh) zu begrenzen. Der italienische Energie- und Umweltminister Gilberto Pichetto Fratin sagte, der Plan der EU-Kommission sei unzureichend.

Die Regierung um Meloni verabschiedete am Dienstag eine Haushaltsvorlage mit Maßnahmen im Wert von 35 Milliarden Euro für das kommende Jahr. 21 Milliarden Euro sollen zur Eingrenzung der hohen Energiepreise dienen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung