Sa, 18. August 2018

Nach 900 Morden

12.08.2011 09:33

Mexikos Polizei nimmt Anführer von Killerbande fest

Der Ex-Soldat Oscar Osvaldo Garcia Montoya soll in Mexiko an nicht weniger als 900 Morden beteiligt gewesen sein. Am Donnerstag haben für den mutmaßlichen Anführer der Mafia-Bande "The Hand with Eyes" in Mexiko-Stadt die Handschellen geklickt. Der Polizeieinsatz sorgte zuvor für Schreckensmomente, als die Beamten zunächst irrtümlich in Nachbarshäuser, darunter auch das Anwesen eines bekannten Schriftsteller-Ehepaares, eindrangen.

Montoya habe gestanden, persönlich an 300 Morden beteiligt gewesen zu sein und 600 weitere Morde seiner Bande in Auftrag gegeben zu haben, sagte Generalstaatsanwalt Alfredo Castillo am Donnerstag. Demnach handelt es sich bei Montoya um einen früheren Soldaten mit Verbindungen zu Drogenkartellen. Er soll bei einer Elitetruppe der guatemaltekischen Armee ausgebildet worden sein.

Wegen des irrtümlichen "Besuchs" der Polizeibeamten im Haus des Dichters Efrain Bartolome und seiner Frau, der Schriftstellerin Guadalupe Belmontes, vor der Festnahme Montoyas entschuldigte sich der Staatsanwalt später bei der Familie und sagte, es habe "einige Fehler" bei dem Einsatz gegeben.

Drogenkrieg in die Hauptstadt getragen
Montoyas Bande "The Hand with Eyes" wird für die Ausweitung des Drogenkriegs vom Norden in die Hauptstadt des Landes mitverantwortlich gemacht. In Mexiko tobt seit Jahren ein blutiger Drogenkrieg. Seitdem Präsident Felipe Calderon nach seinem Amtsantritt im Dezember 2006 eine groß angelegte Militäroffensive gegen die rivalisierenden Drogenbanden ausrief, wurden nach Angaben der Behörden landesweit mehr als 41.000 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.