Regelung zu Lebzeiten

Oberösterreicher sind spitze bei Testamenten

Knapp 40 Prozent unserer Landsleute regeln zu Lebzeiten, wer erben wird. Die Pandemie hat das Bewusstsein geschärft, dass es einmal schnell gehen könnte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Pandemie veränderte den Blick auf das große „Tabuthema Tod“. „Das Bewusstsein, rechtzeitig ein Testament zu machen, ist um 50 Prozent gestiegen“, sagt Markus Aichelburg von der Initiative Vergissmeinnicht, Fundraising Verband Austria.

Spenden sind auch möglich
Wenn es um die Regelung des Erbes geht, haben die Oberösterreicher bundesweit die Nase vorne: Rund 40 Prozent haben ein Testament verfasst, österreichweit sind es nur 30%. Bei Testamentsspenden an eine gemeinnützige Institution sind die beliebtesten Themen „Tiere“ und „Kinder“, gefolgt von Katastrophen- und Obdachlosenhilfe, Kampf gegen Welthunger und Umweltschutz.

Zitat Icon

Der Tod ist ein Thema, das mitten aus dem Leben kommt und jeden – egal wie alt – betreffen kann.

Martin Dobretsberger, Landesinnungsmeister der Bestatter

Kinder erleben Trauer anders
Jährlich sterben in OÖ rund 14.000 Personen, die von 140 Bestattern begleitet werden. „Der Verlust eines Menschen ist immer schmerzhaft“, sagt Innungsmeister Martin Dobretsberger. Auch Kinder kommen mit dem Tod in Berührung. Wie man Familien in der Trauer unterstützen kann, dazu findet am 27. September (17 Uhr) im Wifi Linz der Vortrag „Kinder trauern anders!“ statt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. September 2022
Wetter Symbol