Regelmäßig Mega-Staus

Aktivisten picken sich mit China-Giftkleber fest

Wien
02.08.2022 16:00

Es gibt schon Bio-Superkleber, die versuchsweise sogar von Zecken gewonnen werden können, doch die Öko-Aktivsten picken sich wohl unwissentlich mit Gift aus China an!

Als „giftig und reizend“ beschreibt das deutsche „Forschungslabor für Toxologie und Umgang mit chemischen Stoffen“ Prevor, den Hauptbestandteil jedes Superklebers. Der heißt chemisch korrekt Cyanacrylat - was an sich schon furchterregend klingt - und tatsächlich gefährlich für Mensch und Natur ist. Laut Entsorgern hat die hohe und schnelle Klebkraft, in diesem Fall eben zwischen Händen und Straße, ihren umweltbedenklichen Preis.

Dass das Anpicken nicht harmlos ist, beweist der Handabdruck. (Bild: REUTERS)
Dass das Anpicken nicht harmlos ist, beweist der Handabdruck.

Superkleber gefährdet die Umwelt und Aktivisten
„Die sicherlich aus tiefem und begrüßenswerten Idealismus handelnden jungen Aktivisten wissen offenbar nicht, was sie sich und der Umgebung antun. Denn die diversen Superkleber werden nur allzu oft in China produziert und es ist nicht ratsam, giftige Dämpfe einzuatmen“, warnt ein Umweltchemiker. Vergleichsweise harmlos ist das Lösungsmittel Aceton, mit denen die Polizeiexperten zu Werke gehen, wenn sie die Serienblockierer von der Fahrbahn trennen.

Und das ist die Chronologie des für Lenker in Wien so lästigen Dauerverschmelzens:

  • 7. Februar - Erste Sitzblockade auf dem Gürtel.
  • 8. Februar - Der Verteilerkreis in Favoriten wird mitten im Frühverkehr völlig lahmgelegt.
  • 21. März - Blockade der Westeinfahrt. Kilometerlange Staus waren die Folge.
  • 24. März - Auf der Gürtelbrücke bei Spittelau kippten die Aktivisten säckeweise Brot auf die Fahrbahn.
  • 16. Mai - Klebeprotest auf der Freyung in der City.
  • 21. Mai - Eine Kreuzung am Naschmarkt wird besetzt.
  • 23. Mai - Mehrere Klebeprotestaktionen am Gürtel.
  • 2. Juni - Sitzblockade vor der Wirtschaftskammer.
  • 11. Juni - Protest auf der Autobahnabfahrt Erdberg.
  • 17. Juni - Ringblockade.
  • 1. August - Die bisher letzte Aktion der Klebechaoten. Wieder ist der Verteilerkreis betroffen.
Dank der Klebechaoten gibt es regelmäßig massive Verkehrsbehinderungen und Mega-Staus. (Bild: Letzte Generation)
Dank der Klebechaoten gibt es regelmäßig massive Verkehrsbehinderungen und Mega-Staus.

Aber wie soll es jetzt weitergehen? Auf „Krone“-Anfrage heißt es aus dem Büro von Umweltstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ), dass Aktionen wie das Festkleben an Fahrbahnen nicht der richtige Weg seien, sein Missfallen auszudrücken. Die Klimakrise lasse sich weder durch Handauflegen noch durch Handaufkleben lösen. Die „Letzte Generation“ vermeldet, dass man jetzt „in eine Mobilisierungsphase“ trete und die Aktionen „intensiver werden“. Eine gefährliche Drohung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele