26.07.2022 12:12 |

Steuererklärung

Finanzministerium bearbeitet mehr Anträge als 2020

Das österreichische Finanzamt hat bis zur Jahresmitte mehr Anträge bei der Arbeitnehmerveranlagung bearbeitet als noch 2020. Damals stand die Finanzverwaltung vor ihrer Umstellung. Im ersten Halbjahr 2022 wurden insgesamt 2,5 Milliarden Euro Gutschriften ausbezahlt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bearbeitet wurden 3,45 Millionen Anträge, wie das Finanzministerium am Dienstag in einer Aussendung bekannt gab.  Bevor die Verwaltung umgestellt wurde, waren es im selbem Zeitraum (erstes Halbjahr 2020) 3,2 Millionen Anträge. Das Finanzamt Österreich besteht seit 1. Jänner 2021 als eigene Dienstbehörde innerhalb der Finanzverwaltung. Letztere hat seit der Umstellung ein paar Prozesse geändert. So wurde das Familienbeihilfeverfahren „FABIAN“ digital weiterentwickelt, um Rückstaus bei der Auszahlung zu verringern. Die Studierendendaten werden nun autonom verarbeitet, die Familienbeihilfe seit Mitte Mai 2022 für vier Monate nach Abschluss der Schulausbildung automatisch weiter gewährt. Auf diese Weise soll eine durchgehende Ausbildung der Familienbeihilfe bis zu einem möglichen Studienbeginn garantiert werden.

Schneller geworden ist das Finanzministerium laut eigener Aussage auch bei Verfahren, um neue Betriebe zu gründen. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer lag im ersten Halbjahr 2022 bei 20 Tagen, das sind um zwei weniger als noch vor drei Jahren. Die meisten Gründungsverfahren könnten aber innerhalb weniger Tage erledigt werden, heißt es in der Aussendung. In der ersten Hälfte des Jahres habe es diesmal 70.000 solcher Verfahren gegeben.

Zusatzaufgaben während Pandemie
Während der Corona-Pandemie hatte das Finanzministerium verschiedene Zusatzaufgaben wie Steuerstundungen und Gutachten nach dem Covid-19-Förderungsprüfungsgesetz. Durch letzteres sollte kontrolliert werden, dass Zuschüsse aus den Coronahilfen rechtmäßig sind. Damit zu hohe Fördersummen ausgeschlossen werden, kann ein Ergänzungsgutachten beauftragt werden.

18 Monate nach der Umstellung soll das neue Finanzamt laut Finanzminister Magnus Brunner nun evaluiert werden, um die internen Abläufe weiter zu verbessern. Herausfordernd sei dabei, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für das Finanzressort zu rekrutieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)