12.07.2022 17:30 |

Tiefer Blick ins All

Mit „Webb-Teleskop“ dem Urknall so nah wie nie

Sterne und Galaxien funkeln auf den Aufnahmen des Weltraumteleskops „James Webb“. Die US-Raumfahrtbehörde NASA ist stolz auf ihre Fotos. Präsident Joe Biden war bei der Veröffentlichung im Weißen Haus dabei und macht das Ereignis zu einem Politikum. Er erinnert daran, „dass Amerika große Dinge tun kann“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Doch was bedeuten die Fotos wirklich? „Das Licht, das man auf einem dieser kleinen Flecken sieht, ist seit 13 Milliarden Jahren unterwegs“, erklärt der NASA-Chef. Der Wiener Physiker Werner Gruber konkretisiert: „Diese Aufnahmen geben Auskunft über die Phase kurz nach dem Urknall. So nah an dieser Zeit waren wir noch nie. Manche Galaxien sind so schnell unterwegs, dass man sie nur mit Infrarot sieht.“

Zitat Icon

Die Technik, die derzeit bei der Weltraumforschung zum Einsatz kommt, verwenden wir in fünf bis zehn Jahren selbst im Alltag.

Werner Gruber, Physiker

Zuerst heißt es aber Daten analysieren: „In erster Linie sind diese Aufnahmen eine Art Testbild, um zu sehen, was mit dem neuen Gerät möglich ist. Darum beobachtet man zuerst Objekte da draußen, die wir schon kennen, und vergleicht die neuen Bilder mit den alten“, weiß die Wiener Astronomin Ruth Grützbauch.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf geschätzte zehn Milliarden Euro. „Das ist gut investiertes Geld, um dem Universum seine Geheimnisse zu entlocken oder Anzeichen für Leben auf anderen Planeten zu entdecken.“ So kommen wir der Entstehung von Galaxien auf die Spur und können zusehen, was ihnen im Laufe ihres Lebens zustößt, sagt Grützbauch.

Wasser auf fernem Gasriesen entdeckt
Am Dienstag hat die NASA weitere Aufnahmen und Daten von „James Webb“ veröffentlicht: Etwa das Spektrum des Gasriesen Wasp-96 b. Unter anderem fand das Teleskop eindeutige Anzeichen von Wasser auf dem außerhalb unseres Sonnensystems gelegenen Planeten. Es gebe Hinweise auf Wolken und Nebel in der Atmosphäre, teilte die NASA mit. Diese Beobachtung sei die bisher genaueste ihrer Art und zeige die beispiellose Fähigkeit des Teleskops, Atmosphären zu untersuchen, die Hunderte Lichtjahre entfernt sind.

„Jedes Bild ist eine neue Entdeckung, und jedes gibt der Menschheit einen Einblick in das Universum, den sie noch nie zuvor gehabt hat“, sagte NASA-Chef Bill Nelson bei der feierlichen Präsentation der „Webb“-Bilder am Dienstag.

Das erste Bild - „die tiefste und schärfste bisher aufgenommene Infrarot-Sicht auf das Universum“ - hatte die NASA bereits in der Nacht auf Dienstag gemeinsam mit US-Präsident Joe Biden und dessen Vize Kamala Harris präsentiert. Darauf sind extrem weit entfernte Galaxien zu sehen.

Katharina Pirker
Katharina Pirker
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 15. August 2022
Wetter Symbol