03.07.2022 13:54 |

Zeit gekommen

Queen: Palast kündigt Änderung in ihrem Leben an

Queen Elizabeth II. ist mit ihren 95 Jahren immer noch fleißig und nimmt trotz gesundheitlicher Probleme zahlreiche Verpflichtungen wahr. Nun scheint aber die Zeit gekommen zu sein, wo auch sie in „royale Altersteilzeit“ geht, wobei es freilich eine Pensionierung nie geben wird. Der Palast kündigte Veränderungen in ihrem Leben an, die sich besonders auf ihre Kinder und Enkelkinder, die für das Königshaus repräsentieren, auswirken werden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wegen ihrer gesundheitlichen Probleme muss Queen Elizabeth II. künftig weniger offizielle Pflichten wahrnehmen. Der Palast habe die Rolle der Königin neu formuliert, berichtete die Zeitung „Telegraph“ am Sonntag unter Berufung auf den jüngsten Finanzbericht. So seien einige bisherige Pflichttermine wie die zeremonielle Eröffnung des Parlaments gestrichen worden. Dabei hatte sich die Queen in diesem Jahr von ihrem Sohn und Thronfolger Prinz Charles vertreten lassen.

Die 96-Jährige hat immer wieder Mobilitätsprobleme und in den vergangenen Monaten deshalb wiederholt Termine abgesagt. Die neue Version bietet demnach eine lockerere Definition und verpflichtet die Königin nicht mehr zu bestimmten Aufgaben. So heißt es nun allgemeiner, die Rolle der Queen „umfasst eine Reihe parlamentarischer und diplomatischer Pflichten“.

Von Mitgliedern der Königsfamilie unterstützt
Die Monarchin wird als Inspiration für die „einheitliche und nationale Identität“ sowie „Kontinuität und Stabilität“ beschrieben. Auch zu königlichen Besuchen gibt es eine Änderung. Das „Programm der Queen“ wurde gegen ein generelleres „Besuche im royalen Programm“ getauscht.

„Die Queen wird von anderen Mitgliedern der königlichen Familie unterstützt, die im Namen Ihrer Majestät offizielle Aufgaben übernehmen“, heißt es.

Charles in der Kritik
Vor allem ihr ältester Sohn Prinz Charles dürfte nun noch stärker in den Fokus rücken. Allerdings ist der 73-Jährige zuletzt in die Kritik geraten.

Erst wurde bekannt, dass Charles Millionenspenden aus Katar in Bar für eine seiner Stiftungen angenommen hat. Das war nicht verboten, allerdings wurde das Urteilsvermögen des Thronfolgers kritisiert.

Nun berichtete die Zeitung „Sunday Times“, Charles habe einem umstrittenen Unternehmer eine royale Ehre verliehen, nachdem dieser ihm mit Millionenspenden ausgeholfen hatte. Der Royals-Experte Peter Hunt kritisierte: „Das Schweigen der Politik ist ohrenbetäubend. Der de-facto-König ist über jeden Zweifel erhaben - sein Urteil wird nicht infrage gestellt.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 14. August 2022
Wetter Symbol