01.07.2022 08:25 |

Nach Militärputsch

Acht Tote bei Protesten für Demokratie im Sudan

Bei Kundgebungen für mehr Demokratie im Sudan sind am Donnerstag acht Menschen ums Leben gekommen. Sie starben mehrheitlich durch Schüsse, wie Ärzte und Ärztinnen berichteten. Anlass der Kundgebungen war der dritte Jahrestag der Massenproteste, die zum Sturz des jahrzehntelangen Herrschers Omar al-Bashir geführt hatten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Damals einigten sich das Militär und zivile Gruppen auf eine Übergangsregierung. Im Oktober 2021 führte das Militär jedoch einen Putsch durch und übernahm unter General Abdel Fattah al-Burhan vollständig die Macht. Seither fordern die Demokratiebewegung, andere Gruppen und Einzelpersonen immer wieder, dass sich das Militär aus der Politik zurückziehen soll.

Blockierte Brücken und brennende Reifen
Am Donnerstag haben in der Hauptstadt Khartum sowie den beiden Städten Omdurman und Bahri mindestens zehntausend Menschen demonstriert, berichteten Augenzeugen und Zeuginnen. Sicherheitskräfte sollen Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt haben, um die Demonstrierenden vom Weg zum Präsidentenpalast in Khartum abzuhalten. Wichtige Straßen und Brücken wurden abgesperrt, selbst der Zugang zum Internet wurde laut der Nachrichtenagentur Reuters blockiert. Die Protestierenden wiederum errichteten auf einigen Durchfahrtsstraßen Barrikaden aus Steinen und brennenden Reifen.

Erst am Mittwoch wurde bei Protesten in Bahri ein Kind erschossen, laut Gesundheitspersonal von Sicherheitskräften. Die sudanesischen Behörden haben sich zu dem Vorfall bisher nicht geäußert. Zuvor hatten sie erklärt, dass friedliche Kundgebungen erlaubt seien. Die UN, die in dem Land zu vermitteln versucht, betonte diese Woche, dass Gewalt gegen Demonstranten und Demonstrantinnen inakzeptabel sei.

Nach dem Putsch wurden finanzielle Hilfen, die mit der Übergangsregierung vereinbart worden waren, ausgesetzt. Seither hat sich die Wirtschaftskrise im Sudan weiter verschärft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).