30.06.2022 21:15 |

6 Tote, 335 Verletzte

Indigene beenden Generalstreik in Ecuador

Nach über zwei Wochen zum Teil gewalttätiger Demonstrationen beenden die indigenen Gruppen in Ecuador ihren Generalstreik. Auf Vermittlung der Bischofskonferenz des südamerikanischen Landes unterzeichneten Vertreter der Regierung und der Indigenen-Verbände am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung. Die Proteste haben sechs Tote und 400 Verletzte gefordert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die konservative Regierung von Präsident Guillermo Lasso sagte zu, den Benzinpreis um 15 US-Cent je Gallone (3,78 Liter) zu senken, Düngemittel zu subventionieren, günstige Kredite für Kleinbauern anzubieten, die Zuschüsse für arme Familien zu erhöhen und Schulden in Höhe von bis zu 3000 Dollar pro Schuldner zu erlassen.

Die Indigenen versprachen ihrerseits, die Straßenblockaden aufzuheben und in ihre Dörfer zurückzukehren.

Angesichts steigender Preise für Treibstoff und Dünger hatten indigene Gruppen seit 18 Tagen gegen soziale Missstände in Ecuador protestiert. Zunächst blockierten sie zahlreiche Schnellstraßen im ganzen Land, dann zogen sie in die Hauptstadt Quito. Dabei kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen kamen dabei sechs Menschen ums Leben, 335 weitere wurden verletzt. Hinzu kamen 155 Festnahmen während der Proteste.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).