27.06.2022 11:01 |

Schock in Südafrika

Weiter Rätsel um 21 tote Jugendliche in Südafrika

Als Reaktion auf einen unerklärten Vorfall mit mindestens 21 toten Jugendlichen in einer südafrikanischen Bar hat die Polizei den Einsatz „maximaler Ressourcen“ angeordnet. Vier weitere Minderjährige befänden sich in kritischem Zustand.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren - am Sonntag war von 18- bis 20-Jährigen die Rede - waren am frühen Sonntagmorgen leblos in einer kleinen Taverne in der Stadt East London aufgefunden worden. Die Todesursache blieb am Montag weiter ein Rätsel. Eine forensische Untersuchung sei eingeleitet worden.

Berichten von Einsatzkräften zufolge wurden die Leichen in sich zusammengesunken auf Sesseln, Sofas und der Tanzfläche aufgefunden und zeigten keine sichtbaren Wunden. Zunächst hatte die Polizei eine Massenpanik als Hintergrund vermutet. Dies sei mittlerweile als Todesursache ausgeschlossen worden. Spekuliert wird auch über eine Gasvergiftung oder eine andere Form der Vergiftung.

„Es ist schwer zu glauben, dass es sich darum handelt, da es keine sichtbaren offenen Wunden bei den Toten gibt“, so ein Behördenvertreter. Präsident Cyril Ramaphosa bezeichnete den Vorfall als „Tragödie“. Die Jugendlichen hatten laut Medienberichten einen Geburtstag und den Beginn der Ferien gefeiert. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).