26.06.2022 13:23 |

Ermittler rätseln

Dutzende Tote nach Feier in Nachtclub in Südafrika

Nach einer Feier in einem Nachtclub in der südafrikanischen Stadt East London sind mindestens 20 Menschen aus bisher unbekannten Gründen gestorben. Die Todesursache ist noch unklar, die Leichen weisen aber keine äußerlichen Verletzungen auf. Eine Massenpanik wird ausgeschlossen, eine Gasvergiftung oder andere Form der Vergiftung scheint als sicherer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Behördenvertreter bestätigten der Nachrichtenagentur AFP zunächst, dass 17 Leichen in dem Nachtclub gefunden worden seien. „Drei Verletzte sind im Krankenhaus gestorben und zwei befinden sich noch in einem sehr kritischen Zustand“, sagte Weziwe Tikana-Gxothiwe, Leiterin des Sicherheitsdienstes der Provinzregierung.

Todesursache rätselhaft
Die Toten waren einem Polizeisprecher zufolge 18 bis 20 Jahre alt. Ein Behördenvertreter der Provinz Eastern Cape schloss eine Massenpanik als Ursache aus. „Es ist schwer zu glauben, dass es sich darum handelt, da es keine sichtbaren offenen Wunden bei den Toten gibt“, so Unathi Binqose.

In Online-Netzwerken wurde über eine Gasvergiftung oder eine andere Form der Vergiftung als Todesursache spekuliert. „Eines ist sicher: Es waren viel mehr Leute da, als der Ort normalerweise aufnehmen kann“, so Binqose. Die Lokalzeitung „DispatchLive“ berichtete: „Die Leichen lagen auf Tischen, Stühlen und auf dem Boden, ohne offensichtliche Anzeichen von Verletzungen.“

Im lokalen Fernsehen waren Polizeibeamte zu sehen, die versuchten, eine Menschenmenge vor dem Nachtclub zu beruhigen. „Eltern, deren Kinder nicht zu Hause geschlafen haben, haben sich hier versammelt“, sagte Binqose. Offenbar habe es sich um eine Feier nach Schulabschlussprüfungen gehandelt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).