22.07.2011 16:01 |

Ganz schön männlich

Diese Hollywood-Feschaks lassen ihre Muskeln spielen

Liebe Männer, in diesem verregneten Sommer findet ihr uns Frauen im Kino oder vor dem Fernseher, wo wir uns "True Blood"-DVDs reinziehen. Denn Hollywoods Feschaks Chris Evans, Justin Timberlake, Joe Manganiello und Alexander Skarsgard lassen in Film und TV ihre Muskeln spielen.

"Es war brutal", sagt Chris Evans (linkes Bild) über das harte Training, das er für seine Rolle als muskelbepackter Comicheld "Captain America" (Filmstart: 19. August) absolvieren musste. Vier Monate habe ihn sein Trainer zwei Stunden täglich geschunden. "Ich bin rausgegangen und dachte, ich muss mich übergeben. Ich hasse diesen Trainer. Ich hasse diesen Film. Ich will eine Woche lang schlafen", motzte der 30-Jährige nach den Dreharbeiten.

Noch schlimmer als das Training sei nur noch der Ernährungsplan gewesen. "Das Trainieren war Mist, das Essen war sogar noch schlimmer. Man kommt an einen Punkt, an dem man Huhn einfach nicht mehr sehen kann. Man ist aufgebläht und muss trotzdem weiter Proteine zu sich nehmen." Doch der Lohn dafür kann sich sehen lassen.

Auch "Mister Sexyback" Justin Timberlake zeigt in seinem neuen Film "Friends with Benefits", was er unterm Hemd verbirgt: breite Schultern und eine gut trainierte Brust. Der 30-Jährige verdankt diesen Oberkörper regelmäßigem Boxtraining.

Österreichische Gene machen "Alcide" sexy
Joe Manganiello (Bild ganz rechts), der in der TV-Serie "True Blood" den überaus gut gebauten Werwolf Alcide spielt, sagt, dass er seine Muskeln zum Teil auch seinen österreichischen Genen verdankt. Zum Gewichtstraining und der Protein-Diät komme hinzu, dass seine Mutter Halb-Österreicherin sei. "Sie kommt aus einer Linie von gigantischen Athleten", prahlt der sympathische Schauspieler und erinnert sich daran, wie seine Mutter ihren Bizeps trainiert hat. "Sie hatte Arme wie Madonna … ich muss ihr danken", so der Star.

Ebenfalls gute Gene mitbekommen hat Alexander Skarsgard, sein mächtiger Gegenspieler um die Gunst von Sooki Stackhouse (Anna Paquin) in der Vampirserie. Der Sohn des schwedischen Hollywoodstars Stellan Skarsgard spielt seit der ersten Staffel den Vampir-Sheriff Eric Northman und hat sich inzwischen nicht nur zum Hauptdarsteller, sondern auch zum absoluten Sexsymbol der Serie gemausert. Der über 1,90 Meter große Schwede hat kein Problem damit, sich in der Serie nackt zu zeigen. Er trainiert regelmäßig im Fitnessstudio. Dass er letztendlich Sooki zur Frau bekommt, wundert da keinen.  

Fotos: AP, Viennareport

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.