17.05.2022 11:31 |

Wüstenbildung droht

Riesiger Stausee im Irak praktisch ausgetrocknet

Der Lake Hamrin, ein Stausee etwa 50 Kilometer nordöstlich von Baqubah, der Hauptstadt der Provinz Diyala im Irak, ist fast vollständig ausgetrocknet (siehe Video). Der See, der mit einer Fläche von 340 Quadratkilometern um rund 25 km² größer ist als der Neusiedlersee, versorgte die Menschen in Diyala bisher zu 80 Prozent mit Wasser.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Knapp 61.000 Hektar Ackerland in der umliegenden Region Hamrin drohen sich nun in eine Wüstenlandschaft zu verwandeln, wie ein Drohnen-Video (siehe oben) zeigt. Eine höchst gefährliche Entwicklung, die nach Angaben der örtlichen Behörden zahlreiche Einheimische dazu zwingen könnte, ihre Heimat zu verlassen und anderswo, etwa in städtischen Gebieten, Arbeit zu suchen.

Denn der Hamrin-See, der Anfang der 80er-Jahre errichtet wurde, und mehr als zwei Milliarden Kubikmeter Wasser fassen könnte, lieferte auch das nötige Wasser für nahe seinen Ufern gelegene Dattelpalmen-Plantagen und andere landwirtschaftliche Betriebe.

„Leiden unter einer akuten Wasserknappheit“
„Man weiß, dass der Hamrin-See während der Hochwassersaison 2019 ein Wasserreservoir von mehr als drei Millionen Kubikmeter hatte. Aber jetzt leiden wir unter einer akuten Wasserknappheit im See, der derzeit weniger als 100.000 Kubikmeter Wasser enthält“, erläutert Ali Al-Hajiyah, ein Umweltexperte aus der Gegend um den Stausee. Als Hauptgründe für die Austrocknung des Sees gelten dem Experten zufolge die Veränderung der Flussläufe im Iran und der übermäßige Wasserverbrauch.

Nach einem der trockensten Jahre in den vergangenen Jahrzehnten erreichten Flüsse und Seen im Irak niedrige Wasserstände oder trockneten gar ganz aus. Die glühende Hitze im vergangenen Sommer führte zu einer Dürre, zu starken Ernteausfällen und einem Mangel an Trinkwasser.

Land ist von Klimaerwärmung stark betroffen
Das ölreiche Land, das mittlerweile von vier Jahrzehnten des Krieges gezeichnet ist, gilt als eines der am stärksten von der Klimakrise betroffenen Länder der Welt und kämpft zudem mit einer Vielzahl weiterer ökologischer Herausforderungen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).