„Zukunft ungewiss“

Letzte Flüchtlinge müssen Hotel Ananas verlassen

Familie
29.04.2022 16:00

Die Ukrainer, einer nach dem anderen, mussten jetzt raus aus dem Hotel Ananas in Wien. Die Verzweiflung ist groß. Nun hat es auch die letzten Familien und ihre Kinder getroffen.

Draußen hämmern auf der U-Bahn-Baustelle die Bohrer, drinnen im Flüchtlingshotel an der Wienzeile ist es still - und bedrückend! Denn auch die bis zuletzt im Ananas ausharrenden Ukrainer werden nacheinander weggebracht. „In eine ungewisse Zukunft“, befürchtet Cornelius Granig von der ehrenamtlichen Ukraine-Hilfe.

(Bild: Mark Perry)

Beim Lokalaugenschein brach eine junge Mutter - aus der zerstörten Stadt Mariupol geflüchtet - in Tränen aus. Ihr kleiner Bub humpelt auf Krücken daher. Der Sohn einer anderen Frau liegt krank im Zimmer. Sie fühlen sich alleine gelassen.

Die ASBÖ-Betreuer probieren alles, um die Familie ausreichend unterstützen zu können. Denn von der Stadt Wien selbst ließ sich in diesem menschlichen Chaos keiner blicken.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele