26.04.2022 15:57 |

Autorin behauptet:

Prinz William bereitete der Queen große Sorgen

Im Juni feiert Prinz William seinen 40. Geburtstag und ist ein angesehener und vom Volk geliebter Thronanwärter. Als Vierjähriger hingegen soll er ein richtiger Satansbraten gewesen sein. Seiner Nanny etwa soll er zum größten Entsetzen der Queen regelmäßig damit gedroht haben. Das behauptet jedenfalls die Autorin eines neuen Royal-Enthüllungsbuches. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Prinz William sei als Kleinkind nicht einfach gewesen, behauptet die Autorin Tina Brown in ihrem am Dienstag erschienen Buch „The Palace Papers“ über den künftigen Thronfolger.

Queen beschwerte über „Bengel“
Königin Elizabeth soll sich bei ihrem Mann Prinz Philip beschwert haben, dass ihr Enkel „außer Kontrolle“ und ein „Bengel“ sei. „Sie war nicht amüsiert, dass er gerne sagte: ,Wenn ich König bin, werde ich eine neue Regel aufstellen, die...‘“, so Brown. Die Queen soll gefordert haben, dass William ein strengeres Kindermädchen bekommt.

„Heiliger Schrecken“
Prinzessin Diana soll zugegeben haben, dass William, den sie „Wombat“ nannten, sich in einen „heiligen Schrecken“ verwandelt hatte, als sie und Charles 1983 von einer königlichen Tour durch Kanada zurückkehrten: „Er rannte herum, stieß gegen Tische und Lampen und machte alles kaputt, was er sah.“

Sie enthüllte laut der Autorin: „Als er vier Jahre alt war, hatte er die unschöne Angewohnheit, sein Kindermädchen Barbara Barnes anzuschreien: ,Niemand sagt mir, was ich tun soll! Wenn ich König bin, werde ich dich bestrafen lassen.‘“

Zitat Icon

Als er vier Jahre alt war, hatte er die unschöne Angewohnheit, sein Kindermädchen Barbara Barnes anzuschreien: ,Niemand sagt mir, was ich tun soll! Wenn ich König bin, werde ich dich bestrafen lassen.

Tina Brown über der vierjährigen Prinzen William

Richtige Frau gewählt
Bisher ist noch keine ehemalige Nanny des Prinzen im Tower gelandet und die Autorin ist sehr zufrieden mit dem künftigen König. Sie ist vollends begeistert von der Wahl seiner Ehefrau Kate Middleton.

Ihrer Meinung nach sei Kate sogar die Rettung der Monarchie. Wäre sie wie Meghan, wäre die Monarchie längst Geschichte. „Wenn sie, wie Meghan, aus irgendeinem Grund denken würde: ,Ich bin raus, ich kann es viel besser‘, wäre das eine Katastrophe“, sagte Brown in einem Interview mit der „New York Post“.

„Nicht viele können das“
„Ich glaube, es würde ohne sie alles zusammenbrechen“, so Brown, „weil sie die einzige moderne, schöne Frau ist, die gut ausgebildet ist, die etwas auf sich hält und die sich tatsächlich den strengen Anforderungen dieser Institution stellen will. Nicht viele junge Frauen könnten das tun“.

Laut Brown sei klug von William gewesen, zehn Jahre zu warten, bevor er ihr einen Antrag machte.

„Er war sich absolut sicher, dass sie damit umgehen konnte, bevor sie heirateten“, so Brown. „Sie war trainiert und nicht so verblendet wie Meghan, wie es scheint.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol