22.04.2022 19:00 |

Wie geht es weiter?

Flüchtlingshotel schließt: „Wo sollen Kinder hin?“

Exotische Früchte sind im „Ananas“ beim Wiener Naschmarkt nicht zu finden, dafür ist das Frühstücksbuffet im Flüchtlingshotel insgesamt zu karg. Was viel mehr berührt: das Schicksal traumatisierter ukrainischer Kinder.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Nächste Woche müssen wir noch einmal weg. Denn dann sperrt unser Hotel zu – wohin wir gebracht werden, wissen wir noch nicht“, flüstert eine junge Mutter. Zwei nicht wirklich frisch gebackene Semmerln, Cornflakes und Kakao hat sie für ihre kleine Tochter vom Frühstücksbuffet geholt. Und löslichen Kaffee im dünnen Plastikbecher für sich.

Auf Eier, ein Blatterl Käse und Wurst muss sie verzichten - die gab es beim Lokalaugenschein der „Krone“ einfach nicht. Dennoch ist die 36-Jährige aus Kiew dankbar für die warmherzige Aufnahme durch die ASBÖ-Betreuer, die das gänzlich mit Kriegsflüchtlingen gefüllte „Ananas“ schaukeln - so gut es eben geht. „Wir haben genug zum Leben und die Menschen sind gut zu uns“, beeilt sich die Frau uns mitzuteilen.

Im „Ananas“ leben auch 80 gehörlose Flüchtlinge
Vor zwei Monaten hatte sie mit 290 Landsleuten - davon 80 gehörlos oder mit anderen Behinderungen - im Hotel „Ananas“ an der Wienzeile Zuflucht gefunden. Doch die Unterkunft wird mit 30. April geschlossen. Wohin es dann geht, hat ihr noch niemand sagen können ...

Zitat Icon

Die Kleinen brauchen dringendst neurologische, seelische und andere Hilfe, sonst sind Heilfortschritte von Jahren für immer verloren.

Cornelius Granig, Präsident der Ukrainehilfe

Es ist aber das Schicksal von fünf traumatisierten Kindern mit besonders speziellen Bedürfnissen, das berührt. „Die Samariter tun ihr Menschenmögliches. Doch die Kleinen brauchen dringendst neurologische, seelische und andere Hilfe, sonst sind Heilfortschritte von Jahren für immer verloren“, appelliert Cornelius Granig, Präsident der Ukrainehilfe. Er war als CEO lange im belagerten Land tätig und unterstützt die Flüchtlinge umso beherzter unbürokratisch mit Geldspenden.

Einer Sprecherin des ASBÖ ist die Einfachheit der Kost bewusst, man habe Vegetarisches und Diabetikerspeisen auf die Karte gesetzt, sei aber auch auf das Hotel angewiesen. Was die Schließung betrifft: Kommende Woche wird der Fonds Soziales Wien versuchen, für jeden Flüchtling, und vor allem für die Kinder, ein dauerhaftes Heim zu finden.

Mark Perry
Mark Perry
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)