Corona-Impfung

LH-Vize Haberlander bläst der MFG den Marsch

Mehrheitlich drehte sich der oberösterreichische Landtag am Donnerstag um den Krieg in der Ukraine und die Teuerungen. Bis die Coronagegner der MFG eine dringliche Anfrage in Sachen Kindeswohl im Zusammenhang mit der Corona-Impfung in den Raum warfen. LH-Vize Haberlander nütze die Chance für ein Impf-Plädoyer.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Diese Maßnahmen haben zu keinem einzigen Zeitpunkt unsere Kinder geschützt, sondern ausschließlich Erwachsene. Und selbiges gilt auch für die Verabreichung der bedingt zugelassenen Covid-19 Injektion und der damit rechtswidrigen Werbung hierfür. Angeleitet von der Politik wurden die Kinder missbraucht, ihre Bedürfnisse zu unterdrücken“, so Dagmar Häusler, Abgeordnete von MFG. Häusler und Parteikollege Joachim Aigner waren die einzigen Politiker, die sich ohne Maske im Gebäude fortbewegten. Wie schon bei der vergangenen Landtagssitzung mussten die MFG-Mandatare in einem „Plastik-Käfig“ Platz nehmen.

Mit ihrer dringlichen Anfrage wollten sie am Donnerstag im oberösterreichischen Landtag von LH-Vize und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) wissen: Wie wird sichergestellt, dass das Kindeswohl durch die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen nicht gefährdet ist bzw. verletzt wird? – siehe auch Ausriss unten.

Offene Schulen stets das Ziel der Maßnahmen
Haberlander nutzte diese Steilvorlage für ein Impf-Plädoyer und den einen oder anderen Giftpfeil in Richtung der Maßnahmengegner: „Die Wissenschaftsfeindlichkeit hat in der Pandemie deutlich zugenommen. Aber die Wissenschaft hat Großartiges geleistet. Anders als andere vertraue ich darauf und stelle mich vor das oö. Gesundheitssystem und das medizinische und pflegerische Personal, das großartige Arbeit in den vergangenen Jahren geleistet hat.“ Die Maßnahmen für Kinder und Jugendliche hatten laut Haberlander immer ein Ziel – und zwar jenes, dass die Schulen geöffnet bleiben können.

Impfangebot für Kinder bleibt
„Kinder und Jugendliche sind in ihrem Wohl gefährdet, wenn sie für den politischen Kampf gegen Corona-Maßnahmen und gegen die Wissenschaft instrumentalisiert werden“, hat Haberlander eine klare Meinung. Und meinte zum Schluss der Debatte: „Mir als verantwortungsvolle und verantwortungstragende Politikerin ist aufgrund der Expertise klar, wie es weitergehen soll. Wir werden für Kinder weiter ein kostenloses Impfangebot aufrecht erhalten.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)