08.03.2022 06:27 |

Vor allem in Afrika

Moderna verzichtet in armen Ländern auf Patent

Der US-Pharmahersteller Moderna will dauerhaft in 92 schwach- und mittelentwickelten Ländern auf die Patentrechte und Lizenzeinnahmen seines Impfstoffes verzichten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Länder, vorwiegend afrikanische Staaten, hätten sich im Rahmen der internationalen Impfallianz Gavi qualifiziert. Zu Beginn der Pandemie hatte Moderna zugesagt, seine Impfstoffpatente nur während der akuten Gesundheitskrise nicht geltend zu machen.

Moderna hebt Umsatzziel für Corona-Impfstoff an
Der Pharmakonzern hat indes die Umsatzprognose für seinen Covid-Impfstoff für dieses Jahr leicht angehoben. Moderna geht nun von Einnahmen von knapp 17 Milliarden Euro aus. 3,5 Milliarden sollen aus zusätzlichen Verkäufen - darunter Auffrischungsimpfungen - generiert werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).