Do, 16. August 2018

Erneut verurteilt

19.05.2011 19:01

Reiselust wird Ex-Politiker Rosenstingl zum Verhängnis

Ziemlich genau zehn Jahre ist es her, seit der OGH Peter Rosenstingl zu sieben Jahren Haft wegen Millionenbetrugs verurteilt hat. Jetzt musste der Ex-Politiker erneut vor Gericht – wegen Abgabenhinterziehung in Zusammenhang mit diesem Betrug. Dass er überhaupt ein Verfahren bekommen konnte, dafür brauchte die Justiz einen langen Atem – und einen für sie glücklichen Zufall...

Rosenstingl hatte Millionenkredite aufgenommen, das Geld kam dem Bruder für die – misslungene und laut Gericht betrügerische – Sanierung seiner Hühnerfarmen zugute, die Kredite platzten. Einem Verfahren versuchte sich der ehemalige Politiker durch Flucht nach Brasilien zu entziehen. Er wurde ausgeliefert und bekam eine hohe Haftstrafe.

Reiselust wird Rosenstingl zum Verhängnis
Die Auslieferung galt jedoch nur für den Betrug, nicht für die Abgabenhinterziehung. Rosenstingl hätte wegen dieses "Spezialitäten-Grundsatzes" deshalb eigentlich nie mehr vor ein Gericht gestellt werden können. "Nicht, dass wir das nicht jahrelang versucht hätten", so der Staatsanwalt. Doch dann unterlief dem ehemaligen FP-Mandatar ein für die Justiz glücklicher, für ihn aber folgenschwerer Fehler. Er, "der furchtbar Kranke, nicht Reisefähige", hat eine Reise angetreten – und zwar nach Riga und Stockholm. "Und wenn jemand freiwillig ein Land verlässt, in dem ihm ein Strafprozess droht, und freiwillig zurückkommt, dann gilt dieser Spezialitäts-Grundsatz nicht mehr!"

Rosenstingl musste sich also nun wegen Abgabenhinterziehung in Höhe von 700.000 Euro verantworten. Die sei entstanden, weil er den durch Kredite gestützten Firmen Geld entzogen hatte. Das neue – nicht rechtskräftige – Urteil lautet auf 400.000 Euro unbedingte Geldstrafe oder Ersatzfreiheitsstrafe von acht Monaten. Rosenstingl ist in Privatkonkurs, seine Zahlungsphase bis 2017 bedient er mit 300 Euro monatlich…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.