Chaos zu Semesterstart

Schienenersatzverkehr: Mehr Busse für Schüler

Kärnten
22.02.2022 10:25

Der erste Tag des Sommersemesters hat bestätigt, was Eltern bereits befürchtet hatten: In den Bussen, die noch bis Jahresende statt des Zuges zwischen Weizelsdorf und Klagenfurt verkehren werden, könnte es für die vielen Schüler zu eng werden. Die ÖBB werden daher ein zusätzliches Fahrzeug einsetzen.

Mehrere Eltern haben sich Montagfrüh selbst ein Bild von der Situation beim Bahnhof in Weizelsdorf gemacht: „Wir haben es ja schon gewusst, dass die Kapazität in den Bussen nicht ausreichen wird.“ Die Kinder und Jugendlichen mussten sich in die Busse quetschen. Viele von ihnen waren ohne Maske unterwegs. „Wir befinden uns aber noch immer mitten in der Pandemie“, gibt eine besorgte Mutter zu bedenken.

Auch seitens der ÖBB hat man sich gestern angesehen, wie der Schülertransport abseits der bis Dezember gesperrten Bahnstrecke funktioniert. Dort laufen ja noch die Arbeiten für die Elektrifizierung. „Da tatsächlich nicht alle Kinder ordnungsgemäß einen Platz hatten, wird in Zukunft ein vierter Bus in Betrieb genommen – die Kapazität dürfte damit dann ausreichend sein“, teilt ÖBB-Pressesprecherin Rosanna Zernatto-Peschel auf Anfrage der „Krone“ mit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele