Di, 23. Oktober 2018

450 neue Plätze

17.05.2011 16:03

Neue Quartiere: Kärnten rüstet sich für Flüchtlingswelle

Kärnten rüstet sich für die Flüchtlingswelle aus Nordafrika. Wie berichtet, wurden vereinzelt Migranten aufgegriffen - der Großteil der Flüchtlinge dürfte aber versteckt in seine Zielländer reisen. Neben der Polizei bereitet sich jetzt auch das Land auf die Asylwerber vor: 450 neue Plätze werden geschaffen.

Von Jänner bis April ist die Zahl der Asylanträge um 15 Prozent gestiegen. Der Flüchtlingsstrom aus Nordafrika ist bislang aber ausgeblieben. "Es gab 15 bis 18 Aufgriffe von Menschen aus diesen Ländern", bestätigt Gernot Steiner, Flüchtlingsreferent des Landes. Anträge von Afghanen und Bürgern der Russischen Föderation haben zugenommen. Das Flüchtlingsdrama in Italien und Griechenland spitzt sich indes zu. Die Sommerhitze droht, das Leid in Afrika weiter zu vergrößern.

Daher trifft das Land Kärnten jetzt Vorbereitungen. "Unsere Quartiere sind auf 1.300 Plätze ausgelegt. Derzeit werden Verträge mit weiteren Quartiergebern ausgehandelt, um 450 zusätzliche Plätze zu schaffen", weiß Steiner. Im Moment herrsche angesichts der Migrantenströme keine Hysterie, "die Situation könnte aber prekär werden - wir sind vorbereitet." Derzeit gibt es in Kärnten 35 Quartiere, die aktuell mit 1.013 Asylanten in Grundversorgung belegt sind.

Aussetzen des Schengen-Abkommens kein "Allheilmittel"
Dass das Aussetzen des Schengen-Abkommens hilfreich wäre, glaubt Steiner nicht: "Persönlich denke ich, dass das Aussetzen kein Allheilmittel ist. Die Schlepper können die Grenzen ja auch umgehen - die Flüchtlinge kämen dann illegal."

Fresacherin in der Krisenregion
Direkt in die Krisenregion an der tunesisch-lybischen Grenze ist nun die Fresacherin Kathrin Melischnig gereist, um als Rot-Kreuz-Helferin Wasser aufzubereiten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.