Mi, 20. Juni 2018

Androsch zu Besuch

17.05.2011 09:23

Ende des Ortstafel-Streits kann Wirtschaft helfen

Mit Kritik und Lob an Kärnten wartete Hannes Androsch (rechts im Bild) bei einem Vortrag in Klagenfurt auf. Es sei unverständlich, warum Kärnten bei den Wirtschaftsdaten unter dem Österreich-Schnitt liege, meinte der Industrielle. Die Lösung der Ortstafelfrage begrüßte Androsch: "Ein Ende des Streits kann der Wirtschaft nur nützen."

Die jahrzehntelange Diskussion um die zweisprachigen Ortstafeln sei keine Attraktion für Investoren gewesen, erklärte Androsch. Das zeige sich auch daran, dass trotz Wirtschaftsöffnung Richtung Südosteuropa die Kärntner Unternehmen unterdurchschnittlich profitiert hätten: "Umso wichtiger war eine Lösung."

Es sei aber auch notwendig, Investoren entgegenzukommen, statt sie zu behindern. Das wäre in Kärnten noch weit notwendiger als in anderen Bundesländern. Positiv sieht Androsch die Entwicklung im Schulwesen: Hier sei Kärnten viel fortschrittlicher als andere Länder. Das sei immer wieder bei der Landeshauptleutekonferenz zu bemerken.

Jetzt säen, in 15 Jahren ernten
Mit Hinblick auf das von ihm mitinitiierte Bildungsvolksbegehren stellte Androsch fest, man müsse jetzt säen, wenn man in 15 Jahren ernten wolle: "Derzeit ernten wir noch, was vor Jahrzehnten gesät worden ist."

Gleichzeitig forderte Androsch Einsparungen, um das Budget zu konsolidieren. Entsprechende Vorschläge würden "kiloweise" vom Rechnungshof und den Wirtschaftsforschungsinstituten vorliegen: "Es geht um Verschlankung des Staats und Kosteneinsparung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.