07.02.2022 16:03 |

Impfpflichtgesetz

Land Kärnten fühlt sich vom Bund im Stich gelassen

Während das Contact Tracing seit dem Wochenende aufgrund von explosionsartigen Fallzahlen Geschichte ist, fühlt sich das Koordinationsgremium des Landes in Bezug auf das Impfpflichtgesetz vom Bund im Stich gelassen. Keine bundesweite elektronische Plattform zur Abwicklung von Ausnahmen in Aussicht. Aktuell 1365 Vormerkungen für den Impfstoff von Novavax.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der Vorwoche wurden in Kärnten 13.000 Personen geimpft, 900 davon zum ersten Mal. Damit sind 65,9 Prozent der Kärntner Bevölkerung vollimmunisiert, 20.485 grüne Pässe sind hierzulande abgelaufen, weil nicht rechtzeitig geboostert wurde.

Problemkind Impfpflichtgesetz
Der Bund hat bekanntlich auf das Problem reagiert, und das Impfpflichtgesetz ins Leben gerufen. Allerdings stellt dieses Kärnten, wie zahlreiche andere Bundesländer, vor Probleme.

Zitat Icon

Wir fühlen uns vom Bund im Stich gelassen. Es wird keine bundesweite elektronische Plattform zur Verarbeitung von Ausnahmen geben. Die Länder sind auf sich alleine gestellt.

Landespressesprecher Gerd Kurath

Das Land arbeitet gemeinsam mit weiteren Bundesländern an einer eigenen Lösung. Kurath: „Weil der Bund von Dantenschutzproblemen spricht, die nicht umgangen werden können, müssen wir uns etwas eigenes überlegen. Deshalb gibt es eine Arbeitsgruppe von Land und Bezirkshauptmannschaften - auch ein Datenschutzbeauftragter ist beteiligt - die sich gemeinsam mit weiteren Bundesländern um die Erstellung einer eigenen Plattform kümmert.“

Das gemeinsame Ziel: „Rasch Klarheit schaffen!“ Warum das Ganze auf Landesebene keine Datenschutzprobleme verursachen soll, versteht in Kärnten übrigens niemand...

Amtsärzte müssen erst einmal gefunden werden
Eine weitere Bundesvorgabe: Amts- bzw. Epidemieärzte sollen nicht auf Verwaltungsebene tätig werden, sondern ärztliche Atteste bearbeiten.

Zitat Icon

Wir müssen diese Ärzte erst einmal finden. Von Wien bekommen wir bestimmt keine geschickt!

Gerd Kurath

Hinzukomme, dass mit einem regelrechten Shitstorm zu rechnen sein werde, wenn etwa Atteste abgelehnt werden: „Hier gibt es Gesprächs- und Klärungsbedarf!“

Impfverweiger rüsten sich bereits
In den Sozialen Netzwerken rüstet man sich bereits. Kurath: „Es wird dazu aufgerufen, Amtsärzte mit Terminwünschen zu bombardieren, damit diese ihrer Arbeit nicht mehr nachkommen und so die Behörden lahmgelegt werden. Das ist ein echtes Problem, das noch schlimmer werden könnte. Aber keine Sorge - besagte Ärzte haben jetzt schon alle Hände voll zu tun!“

Novavax kommt, die neue Variante auch
Während die neue Omikron-Variante BA.2 bereits in den heimischen Abwässern nachgewiesen werden konnte, steht der Proteinimpfstoff von Novavax hoch im Kurs. Kurath: „1365 Kärntner haben sich dafür vorangemeldet. Ich hoffe, dass Novavax Ende Februar liefern kann, bleibe aber Vorsichtig und somit beim ersten Quartal des Jahres!“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)